Jeden Freitag: Kostenloser Buchhaltungs-Workshop von Billomat >>

Jetzt kostenlos teilnehmen
 | 

Soll man individuelle Arbeitsplatzgestaltung erlauben?

Die individuelle Arbeitsplatzgestaltung ist in vielen Unternehmen ein Grund für Diskussionen. In fast jeder Firma gibt es mindestens eine Person, die ihren Arbeitsplatz vollkommen anders gestaltet als alle anderen. Da hängen Poster vom Lieblings-Fußballclub, von karibischen Inseln, Fotos von der letzten Weihnachtsfeier, den Kindern und Enkelkindern. Da stehen halbe Gärtnereien, Sammlungen von Teddybären, Spielzeugautos oder Überraschungsei-Trophäen und daneben noch halbvolle Kaffeebecher und angebissene Leberwurstbrötchen. Muss man das als Vorgesetzte hinnehmen?

Viele Büros in Deutschland befinden sich in hässlichen Nachkriegs-Betonklötzen, die innen nicht viel besser aussehen als außen. Sie sind trist, voller hellgrauer Tische, hellgrauer Aktenschränke und dunkelgrauer Teppichböden. Die Wände weiß, die einzige Deko der Fettfleck rund um den Lichtschalter. Doch auch in vielen modern gestalteten Unternehmen ist Privates am Arbeitsplatz nicht gern gesehen – in erster Linie dort, wo Kunden Zutritt haben, doch häufig auch in denjenigen Büros, die außer den Bürobewohnern und dem Putzpersonal nie ein Mensch betritt.

Viele Arbeitgeber sind der Ansicht, dieser ganze persönliche Klimbim lenke zu sehr von der Arbeit ab. Selbst Pflanzen lehnen sie ab, sei es wegen der Gefahr umfallender Gießkannen in Computernähe, der möglichen Ungeziefer und Geruchsbelästigung wegen, oder weil der Anblick schlecht gepflegter Pflanzen nicht gut fürs Image ist. Doch warum neigen viele Menschen trotzdem dazu, Privates an den Arbeitsplatz zu stellen?

Arbeitsplatzgestaltung
Ob Topflanzen, Legomännchen, oder Postkarten, individuelle Arbeitsplatzgestaltung förder die Mitarbeitermotivation.   (Bild © unsplash.com)

Wie bestimmt der Wohlfühlfaktor die Arbeitsqualität?

Der Grund ist ganz schnell gefunden: manche Menschen benötigen etwas Heimisches und Persönliches am Arbeitsplatz, um sich wohlfühlen zu können. Nicht jeder Mensch kommt mit dem vorgeschriebenen kahlen Büro, den weißen Wänden, dem grauen Mobiliar zurecht. Deshalb peppen sich viele Menschen ihre direkte Umgebung, in der sie den größten Teil des Tages verbringen und Leistung bringen müssen, gerne ein wenig nach ihrem Geschmack auf. Denn erst, wenn sie sich wohlfühlen, können sie gute Arbeit leisten.

Das ist ein Grund, der eigentlich allen Unternehmerinnen und Unternehmern einleuchten sollte. Doch wer dem zustimmt, fragt sich, wie weit Angestellte gehen dürfen, wenn sie ihren Arbeitsplatz „verschönern“. Es gibt keine allgemeingültigen Vorschriften zur Arbeitsplatzgestaltung mit Persönlichem; so etwas entscheidet jede Unternehmerin nach ihrem Dafürhalten. Im Zweifel muss man auch mal entsetzlichen Kitsch oder ein halbes Gewächshaus dulden, wenn es einem wichtig ist, dass die betreffende Person gute Arbeit leistet. Welche Faktoren sonst noch wichtig für einen guten und gesunden Büroarbeitsplatz sind, hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in ihrer Broschüre „“ zusammengestellt.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Erfahren Sie jede Woche noch mehr über Finanzen und Buchhaltung.
Was finden Sie in Ihrem Posteingang?
Eine Gelegenheit, anders über Ihre Arbeit und Buchhaltung nachzudenken
Handverlesene Erkenntnisse aus der Buchhaltungswelt inspirieren Sie
Eine andere Ansicht darüber, was Billomat tut
Betrachten Sie mit uns die Buchhaltungswelt mit den Augen derer, die sie lieben.
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting
Top