Finanzen   18.4.2017

Steuer-Kalender (Teil 3): An welche Finanzamtstermine Gewerbetreibende denken müssen

Wer ein Gewerbe betreibt, muss sich neben Einkommens- und Umsatzsteuer auch noch mit der Gewerbesteuer befassen. Zwar gilt die Gewerbesteuer seit einigen Jahren nicht mehr als Betriebsausgabe, sie kann aber dennoch beim Unternehmer steuermindernd wirken. Im dritten Teil des Steuer-Kalenders also: An welche Finanzamtstermine Gewerbetreibende denken müssen.

Bilanz oder EÜR?

Gewerbetreibende, die mehr als 600.000 Euro Umsatz oder 60.000 Euro Gewinn erzielen sind verpflichtet, Bücher zu führen und zum Jahresabschluss eine Bilanz zu erstellen. Wie zackig diese Bilanz fertig sein sollte, hängt von der Unternehmensgröße und – situation ab. Gewöhnlich liegt die Frist bei drei oder sechs Monaten nach Jahresende. Wenn das Unternehmen in einer Krise steckt, die die Unternehmensexistenz gefährdet, muss es schon 8-10 Wochen nach Jahresende den Abschluss vorlegen können.

Finanzamtstermine Gewerbetreibende.

An welche Finanzamtstermine Gewerbetreibende denken müssen, unterscheidet sich von Kleinunternehmern und Freiberuflern. Schuld daran hat die Gewerbesteuer.

Gewerbesteuer ab 24.500 Euro Gewinn

Die Gewerbesteuer erhebt die Kommune und bestimmt dabei den geltenden Gewerbesteuerhebesatz auch gleich selbst. Daher ist die Gewerbesteuer nicht in jeder Gemeinde gleich hoch. Für manche Firma ist sie ein Argument bei der Standortwahl. Für die Gewerbesteuer gilt unabhängig vom Standort ein Freibetrag von 24.500 Euro Gewinn. Wer drunter liegt, zahlt nichts. Wer drüber liegt, zahlt nur Steuern auf das, was sie oder er mehr an Gewinn gemacht hat. Der Freibetrag gilt für alle Gewerbetreibenden.

Auch auf die Gewerbesteuerschuld leistet ein Unternehmen Vorauszahlungen. Für die Gewerbesteueranmeldung gelten aber andere Termine als für die Umsatzsteuervorauszahlungen.

Finanzamt: mehr Umsatz = mehr Termine

Daher gilt für Gewerbetreibende, die guten Umsatz und ordentlich Gewinn machen: Je besser es läuft, umso öfter möchte das Finanzamt von dir hören.

Tipp: Dauerfristverlängerung

Mit Hilfe der Dauerfristverlängerung musst du deine Umsatzsteuervoranmeldung nicht am 10. des Folgemonats abgeben sondern bekommst regelmäßig einen Monat mehr Zeit. Das ermöglicht dir, mehrere Dinge zusammen zu erledigen, also z. B. die Umsatzsteuervoranmeldungen für zwei Monate oder auch gleich hinterher noch eine Gewerbesteueranmeldung vorzubereiten. So brauchst du etwas weniger Termine für Buchhaltung einzuplanen.

Noch mehr Steuerarten?

Von deiner Gesellschaftsform hängt ab, ob noch weitere Steuerarten hinzu kommen wie z.B. die Körperschaftssteuer.

Finanzamtstermine Gewerbetreibende – eine Übersicht

im Vorjahr abgeführte Umsatzsteuer:
weniger als 1.000 Euro1.000-7.500 Euromehr als 7.500 Euro oder Gründer
10. Januar: Umsatzsteuervorauszahlung Quartal IV des Vorjahres10. Januar: Umsatzsteuervorauszahlung
10. Februar: Umsatzsteuervorauszahlung
15. Februar: Gewerbesteueranmeldung15. Februar: Gewerbesteueranmeldung
10. März: Einkommenssteuervorauszahlung10. März: Einkommenssteuervorauszahlung
und Umsatzsteuervorauszahlung
10. April: Umsatzsteuervorauszahlung Quartal I10. April: Umsatzsteuervorauszahlung
10. Mai: Umsatzsteuervorauszahlung
15. Mai: Gewerbesteueranmeldung15. Mai: Gewerbesteueranmeldung
31. Mai: Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung, Einnahmenüberschussrechnung
und Einkommenssteuererklärung für das Vorjahr
10. Juni: Einkommenssteuervorauszahlung10. Juni: Einkommenssteuervorauszahlung
und Umsatzsteuervorauszahlung
10. Juli: Umsatzsteuervorauszahlung Quartal II10. Juli: Umsatzsteuervorauszahlung
10. August: Umsatzsteuervorauszahlung
15. August: Gewerbesteueranmeldung15. August: Gewerbesteueranmeldung
10. September: Einkommenssteuervorauszahlung10. September: Einkommenssteuervorauszahlung
und Umsatzsteuervorauszahlung
30. September: Maximale Fristverlängerung für die Abgabe der Steuererklärungen fürs Vorjahr
10. Oktober: Umsatzsteuervorauszahlung Quartal III10. Oktober: Umsatzsteuervorauszahlung
10. November: Umsatzsteuervorauszahlung
15. November: Gewerbesteueranmeldung15. November: Gewerbesteueranmeldung
10. Dezember: Einkommenssteuervorauszahlung10. Dezember: Einkommenssteuervorauszahlung
und Umsatzsteuervorauszahlung
31. Dezember: Ist ein Steuerberater beauftragt, endet hier die Frist für Umsatz- und Gewerbesteuererklärung, Einnahmenüberschussrechnung und Einkommenssteuererklärung für das Vorjahr

Weiterführende Links

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketingkosten von der Steuer absetzen
Finanzen

Marketingkosten von der Steuer absetzen

Das Herz der Absatzförderung in Deinem Unternehmen ist das Marketing. Denn ein qualitativ hochwertiger Außenauftritt vermittelt Deinem Kunden nicht nur …
Typische Fehler bei der Bonus Zahlung
Finanzen

So vermeidest du typische Fehler bei der Bonus Zahlung

Die Bonus Zahlung ist eine Zulage zum normalen Grundgehalt. Die zusätzliche Entlohnung soll die Motivation der Mitarbeiter beflügeln und damit …
Gründung

Umsatzsteuerbefreiung sinnvoll oder nicht?

Gründer müssen sich entscheiden: Als Kleinunternehmer starten oder direkt in die Regelbesteuerung einsteigen? Die Entscheidung hängt nicht allein vom Umsatz …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting