Finanzen   15.5.2020

Steuerbescheid prüfen: Das sind die häufigsten Fehlerquellen

Warum du deinen Steuerbescheid prüfen solltest? Na ja, nicht einmal das Finanzamt ist unfehlbar! Deshalb kann es hin und wieder sinnvoll sein, gegen den Steuerbescheid Einspruch zu erheben – aber das geht nur, wenn du weißt, wie ein Steuerbescheid gelesen wird und mögliche Fehler überhaupt finden könntest. Wir verraten dir, wie ein Steuerbescheid aufgebaut ist, damit du ihn künftig ohne Probleme verstehen kannst.

steuerbescheid prüfen

Irren ist menschlich, weswegen auch die Menschen Fehler machen können, die sich um deinen Steuerbescheid kümmern. (Bild © pixabay.com)

Aufbau eines Steuerbescheids

Ein Steuerbescheid ist immer gleich aufgebaut:

  • Seite 1: Dort findest du die persönlichen Daten, die dich betreffen, und allgemeine Angaben: zum Beispiel, um welche Steuerart es sich eigentlich handelt und welches Steuerjahr betroffen ist.
  • Seite 2: Diese nennt die „Besteuerungsgrundlagen“, also alle Einnahmen und alle Kosten, die das Finanzamt für die Berechnung deiner Steuern berücksichtigt hat. Hier zeigt sich, ob es sämtliche Kosten anerkannt hat, die du in deiner Steuererklärung genannt hattest. Falls es Abweichungen gibt, weil das Finanzamt manche Kosten nicht als steuersenkend akzeptiert hat, liefert es dir auf der dritten Seite die zugehörigen Begründungen.
  • Seite 3: Sie dient den Erläuterungen, die das Finanzamt dir zu geben verpflichtet ist. Falls einige deiner angegebenen Ausgaben vom Finanzamt nicht akzeptiert wurden, wird dir hier eine Begründung geliefert. Außerdem findest du auf der dritten Seite eine Rechtsbehelfsbelehrung, die dich informiert, wie du gegen den Bescheid ggf. Einspruch einlegen kannst.

Welche Angaben auf dem Steuerbescheid sind besonders wichtig?

Vorläufigkeit des Steuerbescheids

Am Beginn des Steuerbescheids gibt das Finanzamt Auskunft darüber, ob der Bescheid vorläufig oder abschließend erteilt wurde. Das Finanzamt erteilt einen vorläufigen Bescheid, wenn in bestimmten steuerrechtlichen Bereichen, die die Einkommensteuer betreffen, gerichtliche Verfahren anhängig sind, die noch nicht abgeschlossen wurden. Die Vorläufigkeit betrifft in der Regel nicht den Steuerbescheid in seiner Gesamtheit, sondern nur einige steuerrechtlich offene Bestandteile. Erfolgt zu einer steuerrechtlich offenen Position ein abschließendes Gerichtsurteil, endet die Vorläufigkeit und die Steuerfestsetzung ist abschließend gültig. 

Steuerschuld

Das Finanzamt teilt dem Steuerpflichtigen durch den Steuerbescheid mit, welche Steuerschuld er zu bezahlen hat. Den Gesamtbetrag der Steuerschuld weist der Bescheid durch seine Bestandteile mit Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer im Einzelnen aus.

Den Steuerbescheid prüfen: Häufige Fehlerquellen in Steuerbescheiden

  • Vor allem deine persönlichen Daten sollten unbedingt stimmen (und sind am leichtesten auf Richtigkeit zu überprüfen)
  • Ein Freibetrag, zum Beispiel für Kinder, die im Haushalt leben, fällt in seltenen Fällen unter den Tisch und werden versehentlich vergessen
  • Stimmt der Gesamtbetrag aller Einkünfte, die der Finanzbeamte errechnet hat, mit deiner eigenen Addition überein?
  • Stimmt die Addition der abzugsfähigen Kosten (geschäftliche Ausgaben/Werbungskosten) des Finanzamts mit der Summe überein, die du selbst errechnet hast?
  • Falls du zum wiederholten Mal Kosten für außergewöhnliche Belastungen angegeben hast, zum Beispiel Kosten durch eine Krankheit, dann vergleiche deinen aktuellen mit älteren Steuerbescheiden: Stimmt die Entscheidung des Finanzamts mit Entscheidungen aus den Vorjahren überein?

Der Steuerberater prüft deinen Steuerbescheid

Falls du in Erwägung ziehst, deine Steuererklärung in die Hände eines Steuerberaters zu geben: Dann wird die Prüfung deines Steuerbescheids künftig ebenfalls zu seinen Aufgaben gehören. Automatisch geht der Steuerbescheid zu deinem Steuerberater statt an deine eigene Adresse, und der Steuerberater wird ihn auf Richtigkeit prüfen. Falls es einmal einen Grund zum Einspruch gibt, wird der Steuerberater das bemerken – dafür ist er schließlich da.

Mache deinen Steuerberater glücklich!

Billomat bietet dir im Business Tarif einen kostenlosen Zugang für deinen Steuerberater inkl. DATEV Export.

Jetzt 30 Tage testen

Steuerbescheid prüfen in fünf Schritten – So geht’s

Schritt 1 – Datencheck im Steuerbescheid

Damit der Steuerbescheid Gültigkeit hat, müssen alle formalen Anforderungen korrekt ausgeführt sein. Auch das Finanzamt kann Fehler machen.

  • Empfängerdaten
    Es lohnt sich, die auf dem Steuerbescheid angegebenen Daten dahingehend zu überprüfen, ob der Empfänger des Bescheids mit allen persönlichen Angaben korrekt bezeichnet ist. Ebenso sollte kontrolliert werden, ob die Bankverbindung richtig angegeben ist. Entstehen bei der Abbuchung der Steuerschuld durch das Finanzamt Probleme, kann das zu Missverständnissen führen. Auch Erstattungen kommen bei Angabe einer falschen Bankverbindung nicht beim Steuerpflichtigen an. 
  • Festsetzungsfrist
    Im Normalfall gibt der Steuerbescheid eine Festsetzungsfrist von vier Jahren an. Die Festsetzungsfrist ist eine Verjährungsfrist und bezeichnet einen Zeitraum, nach dessen Verstreichen das Finanzamt einen Steuerbescheid nicht mehr korrigieren kann. Die Frist für die Verjährung beginnt mit dem Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuererklärung beim Finanzamt eingegangen ist. 
  • Zusatzbestimmungen
    Gibt das Finanzamt zusätzliche Bestimmungen an, wie zum Beispiel den Vermerk, dass der Bescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung erstellt wurde gilt es, zu überprüfen, ob diese zulässig sind. Zur Prüfung der Zulässigkeit ist es in der Regel ratsam, einen Fachmann hinzuzuziehen. 

Schritt 2 – Zahlen im Steuerbescheid prüfen

Im zweiten Schritt gilt es, sämtliche Zahlen im Steuerbescheid nachzuprüfen. Dabei sind die Zahlen im Bescheid mit den angegebenen Zahlen in der Steuererklärung genau abzugleichen. Liegt eine Abweichung zwischen den Zahlenangaben der beiden Dokumente vor, muss überprüft werden, wie die Abweichung, die das Finanzamt vorgenommen hat, zustande gekommen ist und ob diese berechtigt ist. 

Festsetzungsbetrag im Steuerbescheid prüfen

Der erste Blick auf die Zahlenangaben des Steuerbescheids gilt dem Betrag, der sich unter dem Punkt Festsetzung findet. Dort gibt das Finanzamt den Betrag der zu bezahlenden Steuerschuld oder der Erstattung an. Weicht der Betrag von dem Betrag ab, den das Steuerprogramm, mit dem die Steuererklärung erstellt wurde, ermittelt hat, muss überprüft werden, wie die Abweichung zustande kommt und ob sie gerechtfertigt ist. Auch wenn der Schuld- oder Erstattungsbetrag mit der Prognose des Steuerprogramms übereinstimmt, lohnt es sich, den Steuerbescheid weiter zu prüfen. 

Schritt 3 – Anerkennung von privaten Ausgaben prüfen

Steuerpflichtige können private Kosten in Form von Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen, Aufwendungen für die Altersvorsorge sowie Vorsorgeaufwendungen steuermindernd in ihrer Steuererklärung angeben. Hierfür liegen unterschiedliche Anlagen zur Steuererklärung bereit, in die die jeweiligen Kosten einzutragen sind. Steuerpflichtige sollten kontrollieren, ob alle Angaben zu den privaten Ausgaben bei der Berechnung der Steuerschuld berücksichtigt wurden. 

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Wo sind die Ausgaben im Steuerbescheid zu finden?

Die Berücksichtigung der betreffenden Ausgaben können Steuerpflichtige unter dem Punkt Besteuerungsgrundlagen auf ihrem Steuerbescheid prüfen. Dort sind die Höhe der Einnahmen und die Abzugsbeträge aufgeführt, die zur Kontrolle gegenübergestellt werden können. Die Abzugsbeträge sollten sämtliche im Steuerbescheid gemachten Angaben enthalten, wie zum Beispiel zu Fahrtkosten zur Arbeitsstätte, Kinderbetreuungskosten, Spenden, Unterhaltszahlungen oder absetzbaren Ausbildungskosten.

Weitere Abzüge kontrollieren

Neben der Geltendmachung von privaten Ausgaben gilt es, zu überprüfen, ob die gewährten Freibeträge und Pauschbeträge zutreffend sind, wie zum Beispiel die Beträge der Werbungskostenpauschale oder der Entferungspauschale. Auch Kinderfreibeträge sollten auf dem Steuerbescheid ebenso genau kontrolliert werden, wie der Entlastungsbetrag von Alleinerziehenden, der Ausbildungsfreibetrag, Pflege-, Behinderten- oder Hinterbliebenen-Pauschbeträge sowie Pauschalen für Übungsleiter oder Ehrenamtliche. Bezieher von Renten und Versorgungsleistungen sollten ihren Steuerbescheid daraufhin überprüfen, ob der Rentenfreibetrag korrekt angewendet wurde. Wer beruflich viel unterwegs ist, hat Anspruch auf eine Verpflegungspauschale, deren Anerkennung im Steuerbescheid zu kontrollieren ist. 

Wurden nicht alle Angaben, die auf der Steuererklärung zu privaten Ausgaben gemacht wurden, im Steuerbescheid berücksichtigt gilt es, den Anlass hierfür zu untersuchen und gegebenenfalls zu reklamieren.

Schritt 4 – Erläuterungen zum Steuerbescheid verstehen und prüfen

Am Ende des Steuerbescheids gibt das Finanzamt Erläuterungen zur Festsetzung an. Diese sollen dazu beitragen, dass die Empfänger ihren Steuerbescheid verstehen. Weicht der Steuerbescheid in der Berechnung der Steuer von den Angaben in der Steuererklärung ab, teilt das Finanzamt dem Steuerpflichtigen den Grund hierfür mit. Hier gilt es, nachzuprüfen, ob die Erläuterungen die Abweichungen ausreichend erklären und ob diese berechtigt sind. Liegen Abweichungen zwischen Steuererklärung und Steuerbescheid vor, die in den Erläuterungen zur Festsetzung nicht angesprochen werden, lohnt es sich, beim Finanzamt nach der Ursache hierfür zu fragen. Klären sich Abweichungen trotz Nachfrage beim Finanzamt nicht, kann es sich lohnen, einen Einspruch gegen den Bescheid zu erwägen. 

Schritt 5 – Einspruch abwägen

Steuerpflichtige können innerhalb eines Monats, nachdem sie den Steuerbescheid erhalten haben, Einspruch gegen die Berechnung der Steuer erheben. Weichen die Angaben auf dem Steuerbescheid von der Steuererklärung ab und kann eine Nachfrage beim Finanzamt keine Klärung herbeiführen, kann ein Einspruch berechtigt sein. In strittigen oder komplexen Fällen sollte ein Fachmann die Richtigkeit des Einspruchs bestätigen. Dabei sollte der Aufwand für einen Einspruch nicht höher ausfallen, als das zu erwartende Ergebnis einer Steuerkorrektur. Der Einspruch muss schriftlich erfolgen und genau begründet sein. Unterlagen, die die eigenen Angaben belegen und die Notwendigkeit der Korrektur unterstreichen können, sollten zusammen mit dem Einspruch beim Finanzamt eingereicht werden. 

Was folgt auf einen Einspruch gegen den Steuerbescheid?

Nach einem Einspruch gegen den Steuerbescheid wird das Finanzamt die Steuererklärung in der Regel noch einmal vollständig überprüfen. Dabei kann es dazu kommen, dass der Steuerpflichtige zur Klärung von strittigen Fragen Stellung nehmen muss. Im ungünstigen Fall kann eine neuerliche Überprüfung der Steuererklärung auch dazu führen, dass das Finanzamt zu einem noch ungünstigeren Ergebnis kommt und die Steuerschuld nach der Überprüfung höher ausfällt, als im angefochtenen Bescheid. Zeichnet sich eine ungünstige Entwicklung ab, sollten Steuerpflichtige daher ihren Einspruch zurückziehen. Der Rückzug eines Einspruchs führt dazu, dass das Finanzamt die Nachprüfung der Steuererklärung abbricht und der aktuelle Bescheid wieder in Kraft gesetzt ist. Daher sollte ein strittiger Einspruch immer mit einem Fachmann abgeklärt werden, um bereits im Vorfeld sicherzustellen, dass der Einspruch berechtigt ist und um Nachteile zu vermeiden.

Was geschieht mit der Steuerschuld nach einem Einspruch?

Der Steuerbescheid führt auch dann zur Zahlungspflicht, wenn der Steuerpflichtige Einspruch gegen ihn erhebt. Auch zieht der Einspruch keine Unterbrechung der Zahlungsfrist nach sich. Demnach ist die Steuerschuld innerhalb der auf dem Steuerbescheid angegebenen Frist unabhängig von einem Einspruch zu bezahlen. Der Steuerpflichtige kann jedoch einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen, um einen befristeten Zahlungsaufschub zu bewirken.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

ZUGFeRD Format für E-Rechnungen: Ist das Pflicht?

Ab November 2020 sind E-Rechnungen mit strukturierten Daten, wie es zum Beispiel im ZUGFeRD Format der Fall ist, für Auftragnehmer …
Kosten für Haustiere steuerlich absetzen
Finanzen

So kannst Du Kosten für Haustiere steuerlich absetzen

Das Tier im Haus kostet richtig Geld. Das geht los bei der Anschaffung, die bei Hunden in der Regel einige …
Finanzen

Dollar Rechnung in der Buchhaltung korrekt verbuchen

Rechnungen in Dollar, Zahlungen in Dollar: Wer Leistungen aus dem Ausland empfängt oder in andere Länder liefert, bekommt es in …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting