Finanzen   19.10.2017

Steuerersparnis nach Eheschließung – Mythos oder Wahrheit?

Verheiratete Paare dürfen sich über eine Steuerersparnis nach Eheschließung freuen. In Deutschland genießen Ehepaare steuerliche Vorteile, die sich auf die Höhe des Familieneinkommens auswirken.

Wohl dem, der sich traut – Hochzeitsgeschenke vom Finanzamt

Ziel der Besserstellung von Eheleuten in der Steuergesetzgebung ist die finanzielle Entlastung von Familien.

Steuerersparnis nach Eheschließung? Mythos oder Wahrheit?

Eine Hochzeit ist teuer und steuerliche Vorteile nach der Eheschließung sind Gott sei Dank kein Mythos.

Steuerersparnis nach Eheschließung – Die Sparmodelle

Ehepaare haben mehrere Möglichkeiten, in den Genuss steuerlicher Vorteile zu gelangen.

  • Ehegatten-Splitting
  • Einzelveranlagung

Ehegatten-Splitting – mit Rechentrick zur Steuerersparnis

Wer heiratet, der wird durch den Fiskus automatisch zusammen veranlagt und mit dem Ehegatten-Splitting besteuert. Das Ehegatten-Splitting wird auch als Zusammenveranlagung bezeichnet. Das Paar zählt dabei als einzelne Steuerperson. Zur Berechnung der Steuer addiert der Fiskus die beiden Einkommen zusammen und dividiert danach die Summe durch zwei. Von der Hälfte des gemeinsamen Einkommens wird die Einkommenssteuer berechnet, die dann wieder verdoppelt wird. Da die Steuersätze für niedrige Einkommen geringer ausfallen, ergibt sich durch die Halbierung bei der Berechnung ein niedriger Steuersatz. Auch wenn die Einkommenssteuer danach wieder verdoppelt wird, fällt die Steuerersparnis nach Eheschließung in der Summe spürbar aus.

Jeder für sich – die Einzelveranlagung

Bei der Einzelveranlagung berechnet das Finanzamt für jeden Ehepartner die Steuer nach dem tatsächlichen Einkommen. Ehepaare, die eine Einzelveranlagung wählen, profitieren von einer Steuerersparnis nach Eheschließung durch die Wahlmöglichkeit der Steuerklasse. Sie können zwischen der Kombination aus Steuerklasse IV und IV mit oder ohne Faktor und aus Steuerklasse III und V wählen. Die Wahl der Steuerklassen hängt von der Zusammensetzung der Einkünfte ab. Grundsätzlich gilt für die Wahl der Steuerklassen:

  • Steuerklasse IV und IV mit oder ohne Faktor für gleiche Einkommenshöhe von beiden Partnern
  • Steuerklasse III und V für Ehepaare mit einem Einkommen von unterschiedlicher Höhe.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Wann sich die Hochzeit steuerlich lohnt

Verheiratete Paare und seit einigen Jahren auch eingetragene Lebenspartnerschaften haben verschiedene Möglichkeiten, Steuern zu sparen. Die Vergünstigungen beziehen sich auf verschiedene Situationen:

  • Einkommensvergleich
  • Lohnfortzahlung
  • Kapitalsteuerersparnis
  • Schenkung und Erbe

Der große Unterschied – Einzel- oder Zusammenveranlagung

Die Höhe im Unterschied der beiden Einkommen von Eheleuten entscheidet, welche steuerliche Veranlagung das Paar wählen sollte. Ab einem Verhältnis im Einkommen von 60 zu 40 Prozent lohnt sich die Zusammenveranlagung. Das Ehegattensplitting bietet die effektivste Steuerersparnis nach Eheschließung.

Kindersegen Elterngeld – Lohnfortzahlung mit Steuervorteil

Familien in Deutschland genießen seit einigen Jahren das so genannte Elterngeld. Die Höhe des Elterngeldes wird auf Basis des letzten Nettogehaltes berechnet. Mit der Wahl der Steuerklasse III können Ehepaare das höchste Nettogehalt erzielen, das sie für die Berechnung von Lohnersatzleistungen, wie Elterngeld, aber auch Mutterschafts- und Arbeitslosengeld heranziehen. Durch die Wahlmöglichkeit der Steuerklasse können Familien die Höhe von Lohnfortzahlungen steuern.

Kapitalsteuerersparnis durch Freibeträge

Wenn einer der Ehepartner Kapitalerträge erzielt, während der andere wenig oder keine Einkünfte aus Geldanlagen erhält, dann kann sich das Paar über eine weitere Steuerersparnis nach Eheschließung freuen. Denn der Sparerfreibetrag verdoppelt sich für Ehepaare und kann beliebig aufgeteilt werden. Auf diese Weise kann der Freibetrag je nach Bedarf optimal genutzt werden.

So macht schenken Freude – Freibeträge, die sich lohnen

Wer eine Schenkung oder ein Erbe erhält, der muss die empfangene Summe versteuern. Für die Versteuerung gelten unterschiedliche Freibeträge. Paare profitieren auch bei Schenkung und Erbe von einer erheblichen Steuerersparnis nach Eheschließung. Denn nach der Hochzeit verändern sich die Freibeträge für Schenkungen und Erbschaften um ein Vielfaches.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Elterngeld für Selbstständige – Teil 3: Arbeiten in der …

Für Selbstständige oft ein absolutes Muss: Den Kundenstamm erhalten, neue Projekte akquirieren, im Geschäft bleiben, einfach gesagt – auch nach …
Was ist eine Briefkastenfirma?
Gründung

Was ist eine Briefkastenfirma?

Immer dann wenn Steuerskandale aufgedeckt werden, sind oftmals auch so genannte Briefkastenfirmen einbezogen. Die Briefkastenfirma genießt aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften …
Gründung

In der Elternzeit selbstständig machen – Geht das?

Das Leben von jungen Eltern stellt sich durch den Familienzuwachs einschneidend um. Eine Rückkehr in das Berufsleben nach der Elternzeit …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting