Finanzen   28.3.2019

Steuerfreibetrag für Selbstständige – das solltest Du wissen

Unternehmer als Steuerzahler 

Als Unternehmer musst Du Dich mit allen Aspekten des Steuergesetzes befassen. Da Du als Selbstständiger ein anderes Risiko hinsichtlich Deines Einkommens zu tragen hast als Angestellte und Beamte, solltest Du über Einsparmöglichkeiten bei der Steuer genau informiert sein. Ob Dir ein Steuerfreibetrag für Selbstständige zusteht und wie Du diesen errechnest, erklären wir Dir hier.

  1. Was ist der Steuerfreibetrag?
  2. Gibt es einen speziellen Steuerfreibetrag für Selbstständige?
  3. Wie hoch ist der Grundfreibetrag?
  4. Wie funktioniert die Berechnung der Einkommensteuer?
  5. Was ist der Freibetrag der Gewerbesteuer?
  6. Was ist der Kinderfreibetrag?
  7. Was ist der Sparerpauschbetrag?
  8. Was ist der Ausbildungsfreibetrag?
  9. Vorsicht Nebenjob!

Was ist der Steuerfreibetrag?

Unter dem Steuerfreibetrag versteht der Gesetzgeber eine bestimmte Summe aus Deinem Einkommen, die nicht unter die Abgabenpflicht fällt. Erst ab dem ersten Euro, der oberhalb des Steuerfreibetrags liegt, greift die steuerliche Abgabe. Demnach ist jeder Euro, der über den Freibetrag hinaus geht, zum jeweiligen Steuersatz zu versteuern. 

Steuerfreibetrag für Selbstständige

Auch in der Selbstständigkeit möchte man bei der Steuer sparen. Hier erfährst Du ob Dir ein Steuerfreibetrag für Selbstständige zusteht. (Bild © picjumbo.com)

Gibt es einen speziellen Steuerfreibetrag für Selbstständige?

Einen speziellen Steuerfreibetrag für Selbstständige gibt es nicht. Selbstständige Steuerzahler werden steuerlich behandelt wie jeder andere steuerpflichtige Arbeiter und Angestellte auch. Grundsätzlich wird von jedem Steuerpflichtigen das erwirtschaftete Einkommen als Grundlage zur Versteuerung herangezogen. Dabei ist es unerheblich, wie dieses erwirtschaftet wurde. Vom erwirtschafteten Einkommen bleibt der so genannte Grundfreibetrag – der Steuerfreibetrag für Selbstständige, Arbeiter und Angestellte – von der Versteuerung ausgenommen. Das bedeutet, dass das Finanzamt bei der Berechnung der Steuerlast den Freibetrag nicht mit einbezieht.

Wie hoch ist der Grundfreibetrag?

Die steuerlichen Grundfreibeträge hat der Gesetzgeber im Einkommenssteuergesetz festgelegt. Im ist der Grundfreibetrag für Alleinstehende mit einer Höhe von 9.168 Euro (Stand 2019) angegeben. Gemeinsam veranlagte Ehepaare genießen einen Steuerfreibetrag in Höhe von 18.336 Euro. Für das Jahr 2020 ist eine weitere Anhebung des Grundfreibetrages auf 9.408 Euro für Alleinstehende, beziehungsweise auf 18.816 Euro für zusammen veranlagte Ehepaare vorgesehen. 

Der Gesetzgeber geht bei der Gewährung des Grundfreibetrags davon aus, dass die Summen dem von ihm angesetzten Existenzminimum entsprechen. 

Fiskale Rechenkünste – Wie funktioniert die Berechnung der Einkommensteuer?

Im führt der Gesetzgeber die Berechnung der Einkommenssteuer unter Berücksichtigung des Grundfreibetrags aus.  Auf Grundlage der angegebenen Formeln kann jeder Steuerzahler seine Einkommenssteuer selbst berechnen. 

Die Berechnung der Einkommensteuer basiert auf fünf Steuersätzen, die auf unterschiedlichen Einkommensintervallen beruhen. 

  • Demnach sind Einkommen bis zu einer Höhe von insgesamt 9.408 Euro im Jahr 2019 steuerfrei.
  • Einkommen in einem Intervall von 9.169 bis 14.254 Euro im Jahr 2019 fallen unter den niedrigsten Steuersatz, der auch als Eingangssteuersatz bezeichnet wird.
  • Die dritte Stufe beschreibt die Einkommensspanne des Jahres 2019 zwischen 14.255 bis 55.960 Euro,
  • Die vierte Stufe beträgt zwischen 55.961 bis 265.326 Euro für 2019 und 
  • Die fünfte Stufe bezeichnet Einnahmen über 265.327 Euro im Jahr 2019. 

Die Formeln zur Berechnung der Steuer sind nicht ganz unkompliziert, wie zum Beispiel die Berechnung der Einkommenssteuer für den dritten Einkommensintervall zeigt. Das Einkommensteuergesetz gibt für die Berechnung der Steuerschuld im dritten Einkommensintervall mit der Formel  (216,16 * z + 2397) * z + 965,58 genau vor.

Der Wert z entspricht dabei einem Zehntausendstel des Einkommens, das 14.254 Euro Euro übersteigt. Wem die Rechnungen zu kompliziert sind, der findet im Internet einen .

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Was ist der Freibetrag der Gewerbesteuer?

Unternehmen, die ein Gewerbe angemeldet haben, müssen Gewerbesteuer bezahlen. Die Steuer fällt für Einzelunternehmen und Personengesellschaften ab einem Ertrag von 24.500 Euro pro Kalenderjahr an. Vereine und juristische Personen öffentlichen Rechts genießen lediglich einen Freibetrag in Höhe von 5.000 Euro pro Jahr. Kapitalgesellschaften können keinen Steuerfreibetrag bei der Gewerbesteuer geltend machen. Der Steuerfreibetrag für Selbstständige, Personengesellschaften und andere Unternehmen ist im Gewerbesteuergesetz unter ausgeführt. Die Höhe der Gewerbesteuer wird durch Kommunen und Gemeinden festgelegt, die die Steuer erheben.

Warum senken Kinder auch für Selbstständige die Steuerlast? – Der Kinderfreibetrag

Laut steht allen Elternpaaren ein Steuerfreibetrag in Höhe von 7.620 Euro (Stand 2019) für jedes Kind zu. Alleinerziehenden Selbstständigen kommt die Hälfte zugute. Wer den Freibetrag  nutzt, verzichtet im Gegenzug auf das Kindergeld. Sobald Du bei Deiner Steuererklärung eine Anlage Kind abgibst, prüft das Finanzamt durch die so genannte Günstigerprüfung, welche Variante für Dich vorteilhafter ausfällt und legt diese für die Steuerberechnung fest.

Wer erhält den Kinderfreibetrag?

Der Kinderfreibetrag kommt jedem Elternpaar sowie jedem Alleinerziehenden unabhängig von seiner beruflichen Stellung zu. Demnach profitieren sowohl Arbeiter und Angestellte, also auch Selbstständige von der steuerlichen Begünstigung durch den Kinderfreibetrag. Der Steuerfreibetrag wird laufend an die steigenden Lebenshaltungskosten angepasst, um der Versorgung und Betreuung von Kindern Rechnung zu tragen. 

Wie hoch liegt der Kinderfreibetrag?

Der Kinderfreibetrag setzt sich aus zwei Freibeträgen zusammen. Der Freibetrag für das Existenzminimum eines Kindes stellt die Aufwendungen für die Versorgung von Kindern steuerfrei. Dieser Versorgungsfreibetrag ist in den letzten Jahren stetig angestiegen und wird im Jahr 2020 noch einmal angehoben. Der Freibetrag für den Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsbedarf BEA hingegen ist in den vergangenen Jahren gleich geblieben. Die Entwicklung des gesamten Kinderfreibetrages in den Jahren 2018 bis 2020 zeigt einen jährlichen Anstieg an. Im Jahr 2020 kommen Eltern in den Genuss einer weiteren Anpassung des Kinderfreibetrags. 

Kinderfreibetrag 2018 2019 2020
Freibetrag für das Existenzminimum eines Kindes 2.394 Euro 2.490 Euro 2.586 Euro
Freibetrag für den Bedarf  im Rahmen von Betreuung, Erziehung und Ausbildung (BEA)

1.320 Euro

1.320 Euro

1.320 Euro

Kinderfreibetrag pro Elternteil (für Alleinerziehende)

3.714 Euro

3.810 Euro

3.906 Euro

Kinderfreibetrag für gemeinsam veranlagte Ehepaare

7.428 Euro

7.620 Euro

7.812 Euro

 

Wie kannst Du den Kinderfreibetrag geltend machen?

In Deiner Einkommensteuererklärung füllst Du für jedes Deiner Kinder eine eigene Anlage aus. In diese trägst Du die steuerliche Identifikationsnummer IdNr Deines Kindes ein. Die Nummer hast Du nach der Geburt des Kindes vom Finanzamt erhalten. Danach gibst Du im Formular an, ob Du einen Anspruch auf Kindergeld für das betroffene Kind hast. Mit der Abgabe der Anlage Kind ermittelt das Finanzamt durch die Günstigerprüfung, ob der Kinderfreibetrag für Dich steuerlich vorteilhafter ausfällt als die Kindergeldzahlungen. Wenn Du mit dem Kinderfreibetrag mehr Steuern sparen kannst, dann wird das Finanzamt von selbst auf Dich zukommen und Dich darüber aufklären. 

Was ist der Sparerpauschbetrag? – Steuerfreibetrag für den Sparstrumpf

Mit dem Sparerpauschbetrag können insbesondere Kleinanleger und Sparer, die in kleinen Schritten ein Vermögen aufbauen, Steuern sparen. Der Sparerpauschbetrag bezeichnet einen Betrag aus Kapitalerträgen, für den Du keine Steuern bezahlen musst. Denn in der Regel musst Du alle Einkünfte aus Zinsen eines Sparkontos sowie Dividenden oder Aktiengewinne versteuern. Dank des Sparerpauschbetrags ist jedoch ein bestimmter Betrag aus dem zu versteuernden Einkommen durch Kapitalerträge von der Besteuerung ausgenommen. 

Wie versteuerst Du Kapitalerträge?

Erträge aus Sparbuchzinsen, Dividenden oder Wertpapieren erhältst Du durch das Kreditinstitut, bei dem Du Dein Sparkonto oder Dein Depot hast. Das Kreditinstitut zieht automatisch von den Kapitalerträgen 25 Prozent an Abgeltungssteuer zuzüglich des Solidaritätszuschlags sowie auch Kirchensteuer ab. Die Versteuerung erledigst demnach nicht Du selbst, sondern Dein Kreditinstitut. 

Wie kannst Du den Sparerpauschbetrag in Anspruch nehmen? – Der Freistellungsauftrag

Damit Du Deinen Sparerpauschbetrag in Anspruch nehmen kannst, musst Du bei Deiner Bank einen Freistellungsauftrag einreichen. Sobald Du dort den entsprechenden Freistellungsauftrag gestellt hast, berücksichtigt das Kreditinstitut bei der Abführung der Abgeltungssteuer den Sparerpauschbetrag automatisch, indem es diesen steuerfrei stellt. 

Wenn Du bei mehreren Banken Sparkonten und Wertpapierdepots hast, dann stellst Du für jedes Kreditinstitut einen eigenen Freistellungsauftrag. Die Gesamtsumme des Sparerpauschbetrags teilst Du in diesem Fall auf die verschiedenen Freistellungsaufträge auf. In jedem Freistellungsauftrag gibst Du Deine Steueridentifikationsnummer an. Auf diese Weise kontrolliert das Finanzamt, ob Du die Höchstsumme für den Sparerpauschbetrag gegebenenfalls überschritten hast. In diesem Fall kommt es zu Steuernachzahlungen. Daher solltest Du genau darauf achten, dass Deine Freistellungsaufträge den Höchstbetrag für den Sparerpauschbetrag nicht überschreiten.

Wie hoch ist der Sparerpauschbetrag?

Jeder Sparer darf seine Kapitalerträge in Höhe von insgesamt 801 Euro mit Hilfe des Freistellungsauftrags von der Steuer befreien lassen. Der Sparerpauschbetrag von Ehepaaren beträgt mit insgesamt 1.602 Euro das Doppelte. Nicht nur Erwachsene können den Sparerpauschbetrag in Anspruch nehmen. Der Steuerfreibetrag steht auch Kindern zu. So können Eltern zum Beispiel für ihre minderjährigen Kinder einen gesonderten Freistellungsauftrag stellen. Auch für die Kinder beträgt der Steuerfreibetrag von Kapitalerträgen insgesamt 801 Euro. 

Steuerfreibetrag für die Berufsausbildung von Kindern – Ausbildungsfreibetrag

Der Ausbildungsfreibetrag soll Eltern durch einen Steuerfreibetrag entlasten, wenn sich Kinder in der Berufsausbildung befinden. Doch die Voraussetzungen für den Ausbildungsfreibetrag sind sehr eng gesteckt. Denn der Steuerfreibetrag kann nur unter den folgenden Fällen in Anspruch genommen werden:

  • Volljährigkeit
    Nur für volljährige Kinder können Eltern den Steuerfreibetrag nutzen.
  • Berufsausbildung
    Das volljährige Kind muss sich in einer anerkannten Berufsausbildung befinden.
  • Unterbringung außer Haus
    Die Berufsausbildung befindet sich nicht am Wohnort des Kindes, sodass eine auswärtige Unterbringung erforderlich ist.
  • Kindergeld oder Freibetrag
    Der Anspruch auf den Ausbildungsfreibetrag ist an einen Anspruch auf Kindergeld oder auf einen Kinderfreibetrag sowie einen Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungsfreibetrag BEA gekoppelt. Somit kannst Du den Ausbildungsfreibetrag nur dann in Anspruch nehmen, wenn Du für das betroffene Kind entweder Kindergeld erhältst oder andere Freibeträge nutzen kannst.  

Was gilt für andere Formen der Berufsausbildung?

Für Kinder, die die Voraussetzungen nicht erfüllen, um einen Ausbildungsfreibetrag zu erhalten, greift unter den hierfür geltenden Voraussetzungen der reguläre Betreuungsfreibetrag. Die Ausbildungskosten von Kindern, die zum Beispiel noch minderjährig sind oder während ihrer Berufsausbildung zu Hause wohnen, werden demnach durch den normalen Kinderfreibetrag mit dem dazu gehörenden Freibetrag für den Bedarf im Rahmen von Betreuung, Erziehung und Ausbildung BEA in Höhe von 1.320 Euro berücksichtigt.

Wie hoch ist der Ausbildungsfreibetrag?

Der jährliche Ausbildungsfreibetrag soll die Kosten, die im Rahmen der Berufsausbildung eines Kindes anfallen, pauschal durch einen Steuerfreibetrag abfedern. Der Ausbildungsfreibetrag liegt bei 924 Euro pro Jahr (Stand 2019). Die Höhe des Ausbildungsfreibetrags ist im Einkommensteuergesetz angegeben. Für jedes Kind gewährt der Gesetzgeber nur einmal einen Ausbildungsfreibetrag. Für eine zweite oder aufbauende Ausbildung Deines Kindes kannst Du demnach keinen weiteren Ausbildungsfreibetrag mehr geltend machen. Wenn die Eltern nicht eine gemeinsame Veranlagung für ihre Steuer gewählt haben, erhält jeder Elternteil die Hälfte des Ausbildungsfreibetrags. 

Wie kannst Du den Ausbildungsfreibetrag nutzen?

Für die Nutzung des Ausbildungsfreibetrags ist nicht erforderlich, dass für die Ausbildung des Kindes tatsächlich Kosten oder ein Mehraufwand anfallen. Ein Nachweis für angefallene Aufwendungen ist daher nicht erforderlich. Für jedes Kind, das die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, gewährt der Gesetzgeber grundsätzlich einen eigenen Steuerfreibetrag für die Berufsausbildung. Um den Ausbildungsfreibetrag geltend zu machen, bezeichnest Du diesen in Deiner Einkommensteuererklärung unter den Angaben für die außergewöhnlichen Belastungen.

Vorsicht Nebenjob!

Selbstständige, die in mehreren Arbeitsverhältnissen stehen, sollten ihre berufliche Konstellation vorab gründlich prüfen. Denn wer neben seiner Selbstständigkeit in einem Angestelltenverhältnis arbeitet, dem liegen Stolpersteine im Weg. Zwar führst Du als Arbeitnehmer bereits monatlich Steuern an den Fiskus ab. Doch bei der Jahressteuererklärung zählt der Fiskus sämtliche Einnahmen noch einmal zusammen und versteuert diese. Aufgrund Deines Gesamteinkommens kannst Du dabei in eine höhere Steuerstufe rutschen. Dadurch kann es trotz bereits geleisteter Steuerzahlungen zu empfindlichen Nachzahlungen kommen. 

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Kann ich mein Studium von der Steuer absetzen?
Finanzen

Kann ich mein Studium von der Steuer absetzen?

Grundsätzlich kannst Du Dein Studium von der Steuer absetzen. Um in den Genuss der steuerlichen Vorteile zu kommen, musst Du …
Rechtsschutzversicherung
Finanzen

Rechtsschutzversicherung von der Steuer absetzen

Rückendeckung für Auseinandersetzungen – der Rechtsschutz In vielen alltäglichen Situationen, aber auch im Berufsleben können Situationen entstehen, die einen rechtlichen …
Sparer-Pauschbetrag
Finanzen

Was ist eigentlich der Sparer-Pauschbetrag?

Der Sparer-Pauschbetrag ist der neue Begriff für den ehemals geläufigen Sparerfreibetrag. Wer spart, bekommt normalerweise Zinsen. Zinseinnahmen sind neben Dividenden …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting