Organisation   18.11.2019

Teamarbeit – wann sie sinnvoll ist und wann nicht

Achtung! Im folgenden Text wird einem Mythos aus der Arbeitswelt widersprochen. Falls Du weiter bedingungslos an Teamarbeit glauben möchtest – lies lieber einen anderen Artikel! Teamarbeit kann absolut kontraproduktiv sein. Es ist gesagt. Auf die eben gerissene Wunde kleben wir aber sofort ein Pflaster: Es ist nicht immer so. Organisations- und Wirtschaftspsychologen haben einiges über die Mechanismen von Teamarbeit herausgefunden: Wann sie sinnvoll ist und wann nicht und wie Teams die beste Chance auf erfolgreiche Projektabwicklung haben.

teamarbeit

Teamarbeit kann absolut kontraproduktiv sein. Doch es ist nicht immer so. Wissenschaftler haben einiges über die Mechanismen von Teamarbeit herausgefunden. Was genau, erfährst Du in diesem Beitrag. (Bild © unsplash.com)

Warum ist Teamarbeit oft kontraproduktiv?

Selbstdarsteller, Miesepeter, Querulanten, Unmotivierte – nervende Kollegen wirken bei der Teamarbeit wie Bremskraftverstärker. Ebenfalls motivationsmindernd: Im Team kann die eigene Leistung untergehen, die Anerkennung fehlen und überhaupt einiges schiefgehen. Ein Team ist also nicht mehr als die Summe seiner Teile, sondern unter Umständen äußerst problematisch für alle Beteiligten – und auch schlecht für das Arbeitsergebnis. Bei großen Team-Brainstormings kommt erwiesenermaßen weniger heraus, als wenn wenige Leute in ihren stillen Kämmerlein eine Idee erbrüten.

Was sagt die Wissenschaft zur Teamarbeit?

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert seit einigen Jahren ein , das sich mit den Effekten von Teamarbeit befasst. Befragungsstudien und Beobachtung in realen und gestellten Teamsituationen sollen Licht in die Prozesse menschlicher Teamarbeit bringen. Herausgekommen ist bisher, dass es Tätigkeiten gibt, die im Team gut funktionieren und solche, bei denen Teamarbeit eher negative Effekte hat. Und: Es kommt darauf an, welche Auswirkung die Teilleistung der Einzelnen auf die Arbeit der Kollegen hat.

Die wichtigste Motivation: Soziale Verantwortung

Soziale Verantwortung ist der beste Motivationsmechanismus im Team. Wir stehen drauf, für andere wichtig zu sein. Nicht die Größe des Teams macht den Erfolg aus, sondern soziale Prozesse. Niemand sollte absolut unersetzlich, aber jede besondere Spezialisierung nur einmal vertreten sein. Dann bekommt jeder im Team das Gefühl, dass von seinem Expertenwissen der Erfolg der Teammitglieder abhängt. Wichtig ist auch, dass allen der geplante Ablauf und der Zeitplan eines Projektes bekannt sind.

Daraus ergibt sich, dass ein Team mit klaren Regeln besser funktioniert als ein wild und zufällig zusammengestelltes. Experten, die sich aufeinander verlassen wollen, und transparente Abläufe sind bisher das zuverlässigste Rezept für Erfolg.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

An Mitarbeiter Weihnachtsgeld zahlen: Pflicht oder freiwillige …

Weihnachtsgeld ist nicht selbstverständlich. Es gibt keine generelle gesetzliche Verpflichtung für Arbeitgeber, an Mitarbeiter Weihnachtsgeld auszuzahlen. Pflicht kann es aber …
Als Chef früher im Büro - warum das die falschen Signale sendet
Organisation

Als Chef früher im Büro – warum das die falschen Signale …

Der frühe Vogel fängt ja bekanntlich den Wurm. Wenn Du allerdings regelmäßig als Chef früher im Büro eintriffst als alle …
Wer bekommt Urlaubsgeld?
Finanzen

Wer bekommt Urlaubsgeld und wie viel?

Weihnachts- und Urlaubsgeld sind für Arbeitnehmer wie Eis, Kuchen und Pizza auf einmal. Aber nicht jedem wird dieses Privileg zuteil. …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting