Gründung   09.12.2019

Teilnahme an einem Gründerwettbewerb: Pro und Contra

Ein Gründerwettbewerb steht an? Das ist doch toll! Gründerwettbewerbe sind eine gute Möglichkeit für dein Startup, bekannter zu werden, Gelder einzuwerben und deine innovativen Ideen vorzustellen. Allerdings macht die Teilnahme auch Arbeit. Unter Umständen sogar (zu) viel davon. Lohnt es sich also überhaupt, an einem Gründerwettbewerb teilzunehmen?

2015 wurden in 145 Wettbewerben für Gründer insgesamt 2,9 Millionen an Preisgeldern ausgeschüttet. Errechnet hat das das Team von für-gründer.de. Diese Wettbewerbe sind regional oder überregional organisiert und bieten Startups eine Möglichkeit, ihre Innovationen zu präsentieren.

Teilnahme an einem Gründerwettbewerb für Startups

Die Teilnahme an einem Gründerwettbewerb ist viel Arbeit und erfordert Vorbereitung – aber kann maßgeblich zum Erfolg für dein Startup beitragen! (Bild © unsplash.com)

Gründerwettbewerb: Was gewinnt ein Startup durch die Teilnahme?

  • Geld:
    Preisgelder sind ganz klar ein Anreiz, an einem Wettbewerb teilzunehmen. Nur sind diese natürlich nur den Siegern vorbehalten.
  • Kontakte:
    Alle Teilnehmenden, die ihre Ideen und Firmen auf dem Wettbewerb präsentieren, kommen in Kontakt mit anderen Startups, potenziellen Geldgebern, zukünftigen Kunden oder auch möglichen Mentoren und Unterstützern. Zum richtigen Netzwerken ist ein Gründerwettbewerb ein idealer Ort.
  • Öffentlichkeit:
    Die Veranstaltung an sich zieht Aufmerksamkeit auf sich. Nicht allein die klassischen Medien sind hier interessiert. Dein Unternehmen kann die Teilnahme am Wettbewerb für die eigene Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Über Soziale Medien lesen deine Fans und Follower mit und drücken euch die Daumen. Auf der Firmenwebseite später dokumentieren zu können, dass ihr einen Wettbewerb gewonnen habt oder für einen wichtigen Preis nominiert wart, macht sich auch gut.
  • Feedback:
    Das Urteil der Jury zeigt dir, wo Außenstehende die Stärken aber auch Schwächen deiner Geschäftsidee oder des Produktes sehen. Auf einigen Wettbewerben kann man nicht nur Geldpreise sondern auch ein individuelles Coaching gewinnen.
  • Alles im Leben ist Erfahrung:
    Du siehst bei einem Wettbewerb wie deine Innovation in einem professionellen Umfeld ankommt. Du merkst, wo du dir in deiner Präsentation unsicher bist, was du besser machen kannst und welche Aspekte deines Produktes auf besondere Resonanz stoßen. Das kann sehr hilfreich sein, nicht nur für deinen nächsten Auftritt auf einem Gründerwettbewerb, sondern auch für Verkaufsgespräche, Kundenkontakte und Messeteilnahmen.

Und was spricht dagegen?

  • Arbeitsaufwand:
    Teilnahmebedingungen müssen erfüllt, eine Präsentation erstellt und aufgebaut werden. Reisekosten fallen an. Arbeitszeit geht verloren.
  • Standort:
    Erstaunlich, aber dein Standort kann ein Hinderungsgrund sein, wenn es nämlich in deinem Bundesland keine geeigneten Gründerwettbewerbe gibt. Mehr als 60% der Wettbewerbe finden auf regionaler Ebene statt. Allerdings nicht in allen Bundesländern gleich viele: Bayern hat die höchste Wettbewerbsdichte und so verwundert es wenig, dass die meisten Sieger von Gründerwettbewerben 2015 auch aus Bayern stammten. Da hilft nur: Recherche. Irgendwo muss es doch einen Wettbewerb geben, zu dem deine Firma passt!
  • Branche:
    Viele Gründerwettbewerbe laufen branchenunabhänig, andere aber auch nicht. Gibt es auf deinem Fachgebiet einen, der den geeigneten Rahmen für deine Präsentation bietet?
  • Zeitpunkt:
    Toller Wettbewerb, falscher Zeitpunkt: Die Deadline, bis zu der der Wettbewerbsbeitrag eingereicht sein muss, ist zu knapp? Ihr seid noch nicht so weit? Besser ein Jahr warten oder auf die Teilnahme verzichten, als etwas Unfertiges präsentieren. Das kann ein vernünftiges Argument sein – oder eine Ausrede.
  • Überwindung:
    Du traust dich nicht, deine Idee vor einer Jury oder in einem Wettbewerb vorzustellen. Lampenfieber, Angst, Schüchternheit sind eine Sache. Die Überzeugung: „Ach, so besonders ist das ja gar nicht, was ich mache“ eine andere. Ist das wirklich ein Argument es nicht wenigstens einmal zu versuchen? Schließlich willst du mit deiner Firma erfolgreich sein, du bist ein Unternehmensgründer. Ganz ohne Kommunikation nach außen geht das nicht. Ein Gründerwettbewerb ist deine Chance, dich auf diesem Gebiet auszuprobieren.

Fazit: Beim passenden Wettbewerb mitmachen. Es lohnt sich – selbst wenn du nicht gewinnst!

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Lifestyle

10 Antworten von Selbstständigen auf den Vorwurf: „Du …

„Du hast ja nie Zeit!“ – ein Vorwurf, den Freunde, Bekannte und Verwandte äußern, wenn ein Selbstständiger in der Zeitplanung …
Gründung

In 10 Schritten zum erfolgreichen Twitter-Account

140 Zeichen: plakativ, spannend, originell. Zum erfolgreichen Twitter-Account gehören nicht nur viele, sondern vor allem aktive Follower. Diese interessieren sich …
7 Tipps für mehr Ordnung in der E-Mail Ablage
Organisation

7 Tipps für mehr Ordnung in der E-Mail Ablage

Nicht nur wer im Büro arbeitet, kennt die Tücken des E-Mail Postverkehrs. Damit die elektronische Post nicht zum Zeitfresser mutiert, …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting