Finanzen   25.7.2019

Mutterschutz: Umlage U2 für Minijobber sinkt

Damit Unternehmen den Mutterschutz ihrer Mitarbeiterinnen nicht alleine stemmen müssen, gibt es die Umlage U2 für Minijobber, Angestellte und Arbeitnehmer. Der Beitrag, den die Firmen für die Umlage zahlen müssen, ist im Jahr 2018 abgesunken und verschafft Betrieben eine finanzielle Erleichterung.

  1. Anpassung der Umlage U2 im Jahr 2019
  2. Was bedeutet das Umlageverfahren?
  3. Umlage U1 und U2 – die Regelungen
  4. Welchen rechtlichen Hintergrund haben U1 und U2?
  5. Was sagt das Mutterschutzgesetz?
  6. Wer erhält kein Mutterschaftsgeld?
Umlage U2 für Minijobber sinkt

Damit Unternehmen den Mutterschutz ihrer Mitarbeiterinnen nicht alleine stemmen müssen, gibt es die Umlage U2 für Minijobber, Angestellte und Arbeitnehmer. (Bild © unsplash.com)

Änderungen bei der Umlage U2 für Minijobber im Jahr 2018

Die Höhe der Umlage U2 betrug bislang 0,3 Prozent des Arbeitslohns. Zum ersten Januar 2018 fällt der Umlagesatz auf 0,24 Prozent des Entgelts ab. Die Lohnfortzahlung, für die die Umlage U2 bezahlt wird, beträgt wie bisher 100 Prozent. Die Berechnung der Umlagehöhe richtet sich nach dem laufenden Arbeitsentgelt der Mitarbeiterin, das auch die gesetzliche Rentenversicherung zur Berechnung ihrer Beiträge heranzieht. Für die Berechnung werden Weihnachts- und Urlaubsgeld nicht als Einkommen gewertet.

Weitere Anpassung der Umlage U2 im Jahr 2019

Für geringfügig Beschäftigte sinkt die Umlage 2 als Arbeitgeberaufwendung für die Mutterschaft ab dem 1. Juni 2019 von bisher 0,24 auf 0,19 Prozent weiter ab. Auch im Jahr 2019 bleibt der Erstattungssatz in Höhe von 100 Prozent unverändert beibehalten. Die Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit von geringfügig Beschäftigten mit der Umlage 1 bleibt bei 0,90 Prozent. Ebenso bleibt der Satz der Erstattung bei 80 Prozent stehen.

Umlage – Was bedeutet das Umlageverfahren?

Grundsätzlich bezeichnet das Umlageverfahren eine Methode, um finanzielle Mittel für einen bestimmten Zweck aufzubringen. Hierfür sammelt eine bestimmte Gruppe von Personen Geld ein, um dieses bei eintretendem Bedarf wieder an betroffene Einzahler auszugeben. In Deutschland setzt der Bund das Umlageverfahren bei der gesetzlichen Sozialversicherung ein. Somit werden die Kranken- und Arbeitslosenversicherung sowie die Altersvorsorge durch das Umlageverfahren finanziert. Versicherte bezahlen hierfür fest vorgegebenen Beiträge in die entsprechenden Kassen über die Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherungen ein, um anfallende Ausgaben zu decken. Dabei sind die Beiträge stets so zu bemessen, dass alle anfallenden Ausgaben innerhalb von überschaubaren Zeitspannen, wie zum Beispiel innerhalb eines Kalenderjahres, aus den Kassen bezahlt werden können.

Lohnfortzahlung für Alle

Der Gesetzgeber hat für die finanzielle Absicherung von Minijobbern genauso eine Lohnfortzahlung im Falle von Krankheit und Mutterschaft festgesetzt, wie sie für Angestellte und Arbeitnehmer gilt. Die gesetzliche Regelung besagt, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern sämtlicher Vertragsformen den Lohn und das Gehalt auch im Falle einer Erkrankung und im Rahmen des Mutterschutzes weiter bezahlen müssen. Auch wenn die Mitarbeiter ausfallen und sie keine Arbeitsleistung mehr erbringen, müssen die Unternehmen die Lohnleistungen lückenlos fortsetzen. Neben der Umlage U1 bezahlen die Arbeitgeber daher auch die Umlage U2 für Minijobber genauso wie für Angestellte und Arbeitnehmer.

Versicherung  für den Arbeitsausfall

Die Umlage U2 für Minijobber ist genauso wie die Umlage für Angestellte und Arbeitnehmer neben der Umlage U1 eine Art Versicherungsprämie. Diese bezahlen Unternehmen für die sogenannte Entgeltfortzahlungsversicherung. Die Arbeitgeber führen neben den monatlichen Sozialversicherungsbeiträgen für ihre Mitarbeiter auch die Umlagen U1 und U2 an die Krankenkassen ab. Hierfür legt der Gesetzgeber die Beitragssätze für die verschiedenen Umlagen genau fest. Die Entgeltfortzahlungsversicherung sorgt dafür, dass die Unternehmen die Lasten für die soziale Absicherung von Minijobbern, Angestellten und Arbeitnehmern nicht alleine schultern müssen. Im Krankheitsfall oder im Rahmen des Mutterschutzes übernimmt die Versicherung die Fortzahlung des Arbeitsentgelts in einer Höhe von 80 bis 100 Prozent.

Umlage U1 und U2 – die Regelungen

Die Umlage U1 sichert die Lohnfortzahlung für den Krankheitsfall. Die Umlage U2 hingegen sichert die Arbeitsausfälle im Rahmen des gesetzlichen Mutterschutzes ab. Kleine und mittlere Betriebe haben dabei eine Verpflichtung, die Umlage U1 für ihre Mitarbeiter zu leisten. Diese Regelung betrifft Unternehmer, die weniger als dreißig Minijobber, Angestellte oder Arbeitnehmer beschäftigen. Der Gesetzgeber berücksichtigt dabei, dass es großen Unternehmen leichter fällt, den Lohn für ihre Mitarbeiter im Krankheitsfall zu leisten. Die Lohnfortzahlung sieht vor, dass das Unternehmen das Mitarbeitergehalt während einer Erkrankung für die Dauer von sechs Wochen durchgehend weiter ausbezahlt. Im Falle einer längeren Erkrankung übernimmt nach dem Zeitraum von sechs Wochen die jeweilige Krankenkasse die Fortzahlung eines Teils des Gehaltes.

Mutterschutz – Pflicht für alle

Die Umlage U2 für Minijobber, Arbeitnehmer und Angestellte hingegen müssen sämtliche Unternehmen unabhängig von ihrer Größe und Mitarbeiterzahl bezahlen. Mit der Umlage sorgt der Gesetzgeber nicht nur dafür, dass die Lohnfortzahlung während der gesetzlichen Fristen des Mutterschutzes gewährleistet ist. Unternehmen bekommen durch das sogenannte Ausgleichsverfahren ihre Kosten für die Lohnfortzahlung und für den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld erstattet. Dadurch erfahren auch sie eine Absicherung im Falle der Schwangerschaft einer Mitarbeiterin. Das Ausgleichsverfahren, das Unternehmen durch ihre Leistung der Umlage U2 zusteht, entlastet sie bei der Lohnfortzahlung und schützt sie vor dem Arbeitsausfall.

Welchen rechtlichen Hintergrund haben U1 und U2?

Das Umlageverfahren U1 und U2 ist eine Versicherung, die die Entgeltfortzahlung von Beschäftigten absichert und die für Unternehmen verpflichtend ist. Die Umlage zum Minijob und die Umlage zum Mutterschutz im Minijob wurde im festgelegt. Die gesetzlichen Neuerungen, die bis zum Jahr 2010 vorgenommen wurden zielten insbesondere auf eine Ausweitung der Umlageverfahren U1 und U2. 

Einen entscheidenden Anlass für die Gesetzesänderungen der Umlageverfahren U1 und U2 gab ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts im November 2003. Das Gericht bemängelte, dass die Erstattung des Arbeitgeberzuschusses zum Muttergeld für kleine Betriebe nicht verfassungsgemäß ist. Denn diese könnte laut des Verfassungsgerichts dazu führen, dass größere Unternehmen Frauen aufgrund der Mutterschaftsaufwendungen nur benachteiligt einstellen könnten. 

Struktur der Umlage U1 – Minijob

Das Umlageverfahren für den Krankheitsfall ist wie eine Schadens-Versicherung mit Selbstbeteiligung angelegt. Dabei versichert sich der Arbeitgeber für den Fall, dass er Lohnfortzahlung während einer Erkrankung seines Mitarbeiters leisten muss. Der Arbeitgeber bezahlt im Umlageverfahren einen individuell durch den Versicherer festgelegten Beitragssatz. Im Gegenzug erhält er einen bestimmten Prozentsatz der Lohnfortzahlung, die er an den erkranktsteueren Arbeitnehmer ausbezahlt. Dabei erhält er nicht 100 Prozent der Lohnfortzahlung, sondern lediglich einen bestimmten Anteil hieraus.

Welche Gesetzesanpassung erfolgte für die Umlage U1?

Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall erstreckt sich nach der Gesetzesanpassung nunmehr auf alle Arbeitnehmer. Denn die Erstattung für die Arbeitnehmer umfasste bis dahin lediglich Arbeiter und Auszubildende. Für Angestellte mussten die Betriebe bis 2006 die Lohnfortzahlungen selbst aufwenden. Der Gesetzgeber erweiterte die Erstattung der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall mit der Neuerung des AAG nunmehr auf alle Arbeitnehmer. Die Änderung gilt seit dem 1. Januar 2006. 

Struktur der Umlage U2 – Mutterschutz

Das Umlageverfahren U2 folgt hingegen dem Prinzip einer Schadens-Versicherung ohne Selbstbeteiligung. U2 versichert den Arbeitgeber gegen die gesetzlichen Aufwendungen, die er im Rahmen der Mutterschaft einer Mitarbeiterin zu leisten hat. Hierfür bezahlt er einen individuell durch den Versicherer festgelegten Beitragssatz, während er 100 Prozent der zu leistenden Mutterschaftsaufwendungen ausbezahlt bekommt und diese an seine Mitarbeiterin weiter leitet. 

Umlage U2 für Minijobber – Welche gesetzlichen Änderungen wurden eingeführt?

Bislang beschränkte sich die Erstattung für die Aufwendungen bei Mutterschaft auf Unternehmen mit einer Größe von bis zu 30 Arbeitnehmern. Seit der Gesetzesänderung, die mit dem Jahreswechsel 2006 in Kraft getreten ist, erhalten alle Unternehmen unabhängig von der Anzahl ihrer Mitarbeiter ihre Aufwendungen bei Mutterschaft erstattet. Das bedeutet, dass alle Unternehmen der Umlagepflicht bzgl. U2 unterstehen. 

Was sagt das Mutterschutzgesetz?

Das Mutterschutzgesetz in den §§ 18 bis 20 das Arbeitsentgelt während des Mutterschutzes sowie die Zuschüsse zum Mutterschaftsgeld während der Schutzfristen für berufstätige Mütter. Im gibt der Gesetzgeber die Ermittlung des durchschnittlichen Arbeitsentgelts vor. 

Laut der gesetzlichen Vorgaben des Mutterschutzgesetzes liegt der gesetzliche Mutterschutz zwischen sechs Wochen vor bis acht Wochen nach der Geburt des Kindes. Während dieser Zeit erhalten schwangere Minijobberinnen entweder Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt oder von ihrer Krankenkasse. 

Familienversicherte Minijobberin – Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt

Wenn die Arbeitnehmerin nicht selbst, sondern über den Ehepartner oder die Eltern in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert oder aber privat krankenversichert ist, dann greift für sie das Bundesversicherungsamt. Dort stellen betroffene Arbeitnehmerinnen einen . Die Bemessungsgrundlage für die Höhe des Auszahlungsbetrags ist der Nettolohn der letzten drei Arbeitsmonate vor Eintritt des Mutterschutzes. Der Höchstbetrag an Mutterschaftsgeld für Minijobberinnen beträgt 210 Euro. 

Minijobberin in der gesetzlichen Krankenkasse – Mutterschaftsgeld von der GK

Ist die Minijobberin selbst bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, dann erhält sie Mutterschaftsgeld von ihrer Krankenkasse. Berechnungsgrundlage ist der Nettoverdienst der letzten drei Arbeitsmonate, während der Auszahlungsbetrag höchstens 390 Euro beträgt. 

Zuschüsse zum Mutterschaftsgeld durch den Arbeitgeber

Lag der Nettoverdienst der Minijobberin in den vergangenen drei Monaten vor Eintritt des Mutterschutzes oberhalb von 13 Euro netto pro Tag beziehungsweise über 390 Euro pro Monat, dann muss der Arbeitgeber den Differenzbetrag als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld an seine Mitarbeiterin ausbezahlen. Der Zuschuss ist auch an Minijobberinnen auszubezahlen, die ihr Mutterschaftsgeld durch das Bundesversicherungsamt erhalten. Über die Umlage U2 erhalten die betroffenen Arbeitgeber ihre Aufwendungen für die Mutterschaft zurück. 

Wer erhält kein Mutterschaftsgeld?

Da Mutterschaftsgeld anstatt des Lohns ausgezahlt wird, können nur Mütter, die auf Lohnzahlungen Anspruch haben, die Leistung erhalten. Zudem ist die Auszahlung von Mutterschaftsgeld abhängig von der Art der Krankenversicherung. Mütter, die in keinem Beschäftigungsverhältnis stehen und über ihren Ehemann familienversichert sind, erhalten kein Mutterschaftsgeld. 

Selbstständig arbeitende Mütter, die privat krankenversichert sind, haben ebenso keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Über die private Krankenversicherung können sie jedoch während der gesetzlichen Mutterschutzfristen Auszahlungen aus ihrer Krankentagegeldversicherung erhalten. 

Auch freiwillig gesetzlich versicherte Selbstständige mit einem Anspruch auf Krankengeld erhalten während des Mutterschutzes Krankentagegeld.

Was gilt für Mütter während der Arbeitslosigkeit?

Arbeitslose Mütter mit Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Mütter, die sich in einer beruflichen Weiterbildung befinden, erhalten Mutterschaftsgeld von ihrer Krankenkasse. 

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Gründung

Nebengewerbe anmelden: So geht’s

Ein Nebengewerbe gründen, das kann ein guter Weg sein, neben dem Job eine Geschäftsidee umzusetzen. Du musst dein Nebengewerbe anmelden …
Gründung

„Bye bye, Kollegen, ich mach mich selbstständig!“ …

Es ist soweit. Deine Geschäftsidee steht. Du willst den Schritt wagen. Nun ist es allerhöchste Zeit, deinen alten Job zu …
Finanzen

IT-Kosten richtig von der Steuer absetzen

Kein Büro ohne Computer. Also sind IT-Kosten, egal ob Hardware oder Software, eine Betriebsausgabe. Doch die für die Firma angeschaffte …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting