Lifestyle   30.4.2019

Richtig im Auto sitzen: So reist du ohne Rückenschmerzen und verspannten Nacken in Dienstwagen & Co.

Bist du oft im Auto unterwegs – zu Seminaren und Workshops, zu Terminen mit Kunden? Dann kennst du sicher die unangenehmen Auswirkungen, die lange Autofahrten auf den Rücken, den Nacken oder die Schultern haben können. Du kannst aber mit der richtigen Einstellung deines Sitzes dafür sorgen, dass du weitgehend schmerzfrei im Auto unterwegs bist. Die richtige Sitzhaltung kann bei langen Fahrten Verspannungsschmerzen und Durchblutungsstörungen verhindern.

Richtig im Auto sitzen

Richtig im Auto sitzen kann bei langen Fahrten Verspannungsschmerzen und Durchblutungsstörungen verhindern. (Bild © pexels.com)

Richtig im Auto sitzen – so geht’s schmerzfrei

Was ist die richtige Sitzhaltung im Auto?

Die Lehne des Sitzes darf nicht zu stark nach hinten geneigt sein, weil ein runder Rücken eine ungünstige Haltung des Kopfes erzwingt. Der Winkel zwischen Rückenlehne und Sitzfläche sollte etwa 100 Grad betragen. Bei dieser Sitzeinstellung kannst du das Lenkrad mit leicht angewinkelten Armen bedienen und deine Schultern haben auch bei Lenkbewegungen noch Kontakt zur Rückenlehne. Du solltest in deinem Sitz immer ganz nach hinten rutschen, sodass der Po die Rückenlehne berührt.

Höhe und Neigung des Sitzes sind optimal eingestellt, wenn deine Oberschenkel locker auf dem Polster aufliegen. Die Sitzfläche sollte etwa drei Fingerbreit vor der Kniekehle enden. So kann das Blut auch im Sitzen noch weitgehend ungehindert in den Beinen zirkulieren. Der Sitz sollte so viel Abstand zu den Pedalen haben, dass deine Kniegelenke noch leicht angewinkelt ist, wenn du die Pedale komplett durchtrittst. Die Kopfstütze ist richtig eingestellt, wenn die Oberkante der Stütze auf einer Höhe mit deiner Schädeldecke liegt.

Zusätzlich zur richtigen Sitzhaltung im Auto: Bewegung zwischendurch einplanen

Wenn du über lange Zeit ganz starr sitzt, zahlst du mit Rückenschmerzen und verspannten Muskeln die Rechnung dafür – du kennst das sicher auch von zu langem Sitzen auf Deinem Bürostuhl. Am Schreibtisch wie im Auto gilt: Bei mehrstündigem Sitzen freuen sich Nacken und Rücken über kleine Bewegungseinheiten zwischendurch. Du tust deiner Wirbelsäule einen Gefallen, wenn du bewusst immer wieder leicht deine Sitzposition änderst: zum Beispiel das Körpergewicht von der linken auf die rechte Poseite verlagerst, die Schultern mehrere Sekunden nach oben ziehst und dann wieder fallen lässt oder den Nacken gegen die Kopfstütze drückst und dabei langsam bis zehn zählst.

Wir wünschen die eine gute und entspannte Fahrt zu allen deinen Zielen!

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Nach der Arbeit den Kopf frei bekommen
Lifestyle

Kopf frei bekommen nach der Arbeit – 5 Tipps

Hast du Probleme damit, nach der Arbeit abzuschalten und an alles zu denken, außer deinem Job? Du willst einfach mal …
Erfolgreiche Unternehmer mit ADHS: das klappt!
Gründung

Unternehmer mit ADHS: erfolgreich selbstständig!

Vom Zappelphilipp mit Schulschwierigkeiten zum erfolgreichen Firmengründer: Klingt unwahrscheinlich, ist es aber nicht. Was in der Schule zu Problemen führte, …
Organisation

Nicht so laut! 3 Tipps, wie dein Unternehmen Lärm vermeiden …

Lärm vermeiden: Das hat etwas mit dem eigenen Verhalten aber auch mit der Ausstattung von Arbeitsräumen und der Auswahl von …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting