Recht   19.7.2018

Urlaubsplanung – Deine Rechte als Arbeitnehmer

Wer tagein – tagaus arbeitet, dem sei auch die wohlverdiente Auszeit gegönnt. Die Erkenntnis, dass erholte Arbeitnehmer effizienter und konzentrierter arbeiten, hat sich inzwischen als allgemein anerkannt durchgesetzt. Wir erklären Dir, was deine Rechte als Arbeitnehmer sind. Bei der Urlaubsplanung gilt es jedoch natürlich im Vorfeld die Ansprüche, Interessen und Rechte von beiden Seiten zu kennen und zu berücksichtigen.

Deine Rechte als Arbeitnehmer.

Bei Deiner Urlaubsplanung gibt es einiges zu beachten. Wir erklären Dir Deine Rechte als Arbeitnehmer. (Bild © pexels.com)

Welche Regelungen für die Urlaubsplanung gibt es? – Deine Rechte als Arbeitnehmer

Der Gesetzgeber hat im Bundesurlaubsgesetz die Rahmenbedingungen für die Urlaubsplanung genau festgelegt. Dabei hat er die Interessen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zusammengeführt. 

Das Gesetz umfasst Vorgaben über den: 

  • Urlaubsanspruch 
  • Dauer von Urlaub 
  • Wartezeiten und Teilurlaub 
  • Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung von Urlaub 

Darüber hinaus regelt der Gesetzgeber im Bundesurlaubsgesetz auch die

  • Erwerbstätigkeit oder Erkrankung während des Urlaubs sowie die medizinische Vorsorge
  • Urlaubsentgelt 
  • und mehr. 

Wer hat Anspruch auf Urlaub?

Grundlegende Formel des Bundesurlaubsgesetzes ist der Anspruch jedes Arbeitnehmers auf einen bezahlten Erholungsurlaub in jedem Kalenderjahr. In den Genuss dieses Anspruchs kommen sowohl Arbeiter und Angestellte als auch Auszubildende. 

Wie viel Urlaub ist erlaubt?

Der §3 BUrlG gibt vor, dass jeder Arbeitnehmer pro Jahr einen Anspruch auf mindestens 24 Werktage an Urlaub hat. In den 24 Tagen sind Sonntage und gesetzliche Feiertage nicht mit einzuberechnen. Denn Werktage im Sinne des Gesetzes sind lediglich die normalen Kalendertage. Das Arbeitsrecht geht dabei allerdings von einer Sechstagewoche aus. Der Samstag zählt demnach als Urlaubstag. Jedem Arbeitgeber steht es frei, seinen Angestellten über die gesetzliche Mindestdauer hinaus Urlaub zu gewähren. Ein Urlaubsanspruch, der über den gesetzlichen Mindesturlaub hinaus geht, muss jedoch im Arbeitsvertrag unmissverständlich und ausdrücklich festgehalten sein, damit er Gültigkeit hat. 

Tipp: Wenn Du Deinen Urlaub langfristig im Voraus planst, dann berücksichtige Feiertage und vor allem Brückentage. Damit kannst Du Deine Urlaubszeiten ausdehnen.

Wie lange betragen die Wartezeiten?

Der §4 BUrlG legt den Anspruch auf Deinen ersten Urlaub in Deiner Firma auf die Zeit nach dem ersten halben Jahr Deiner Tätigkeit. Erst nachdem Dein Arbeitsverhältnis sechs Monate lang bestanden hat, hast Du einen gesetzlichen Anspruch auf Deinen ersten Jahresurlaub. Bis dahin kannst Du lediglich einen Teilurlaub nehmen.

Wann bekommst Du Teilurlaub?

Deine Rechte als Arbeitnehmer garantieren Dir einen Anspruch auf einen Teilurlaub, wenn Du innerhalb des Kalenderjahres oder vor Beendigung der halbjährigen Probezeit aus dem Unternehmen ausscheidest. Der Anteil Deines Urlaubsanspruches beträgt ein Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat Deiner Beschäftigung. Wenn sich aus der Rechnung nur ein halber Tag oder mehr ergibt, dann ist Dir ein voller Urlaubstag anzurechnen. Hast Du vor dem Ausscheiden aus der Firma bereits Urlaub genommen, der Dir rechnerisch im Nachhinein nicht zusteht, dann trägt Dein Arbeitgeber das zu viel bezahlte Urlaubsentgelt. 

Wie sind Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung von Urlaub zu gestalten?

Der Gesetzgeber gibt dies in seinem Bundesurlaubsgesetz genau vor:

  • Zeitpunkt: Bei Deiner Urlaubsplanung muss Dein Chef Deine zeitlichen Wünsche berücksichtigen, wenn nicht dringende betriebliche Belange dagegen sprechen. Wollen alle Arbeitnehmer zur gleichen Zeit Urlaub nehmen, dann muss der Arbeitgeber nach sozialen Gesichtspunkten entscheiden. Innerhalb des Mindestanspruchs auf Urlaub darfst Du Deinen Urlaub auf mindestens zwölf aufeinander folgende Tage legen.
  • Übertragung von Urlaub: Wenn Du Deinen Urlaub im laufenden Jahr nicht vollständig nehmen konntest, dann darfst Du die fehlenden Urlaubstage in das darauf folgende Jahr übertragen. Hierfür müssen jedoch wichtige Gründe geltend gemacht werden. Deinen Urlaub musst Du in diesem Fall dann innerhalb der ersten drei Monate des neuen Jahres nehmen. 
  • Abgeltung von Urlaub: Wenn das Arbeitsverhältnis im laufenden Jahr beendet wird und Du aus diesem Grund Deinen Urlaub nicht mehr nehmen kannst, dann muss dieser ausbezahlt werden. 

Darf ich im Urlaub arbeiten?

Da Dein Urlaub von Deinem Arbeitgeber bezahlt wird, damit Du Dich erholst, darfst Du in dieser Zeit keiner Erwerbstätigkeit nachgehen. 

Was gilt bei Krankheit im Urlaub?

Solltest Du während Deines Urlaubs erkranken, dann solltest Du umgehend ein ärztliches Attest besorgen. Denn die Tage Deiner Arbeitsunfähigkeit gelten nicht als Urlaubstage. Die Anzahl der Tage im Krankenstand kannst Du nach Deiner Genesung erneut als Urlaub nehmen. Auch Maßnahmen zur medizinischen Vorsorge oder Rehabilitation sind nicht auf Deine Urlaubstage anzurechnen.

Wie ist das Urlaubsentgelt geregelt?

Der § 11 BUrlG behandelt das Urlaubsentgelt, das sich nach dem Arbeitsentgelt der vergangenen dreizehn Wochen vor Urlaubsantritt richtet. Dabei fallen Verdienstkürzungen durch Arbeitsausfälle oder Kurzarbeit unter den Tisch. Dein Arbeitgeber muss Dein Urlaubsgeld noch vor dem Antritt Deines Urlaubs ausbezahlen.

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Wer bekommt Urlaubsgeld?
Finanzen

Wer bekommt Urlaubsgeld und wie viel?

Weihnachts- und Urlaubsgeld sind für Arbeitnehmer wie Eis, Kuchen und Pizza auf einmal. Aber nicht jedem wird dieses Privileg zuteil. …
Zeit zwischen den Feiertagen
Lifestyle

Tote Hose im Büro: Zeit zwischen Feiertagen sinnvoll nutzen

In der Zeit zwischen Feiertagen oder Feiertagen und Wochenenden ist es meist auffallend still im Büro. Kein Telefon klingelt. Geschäftspartner …
Organisation

Wenn dein Büro mal verwaist ist: Autoresponder & Anrufbeantworter

Stell dir vor, du suchst dringend einen Dienstleister, rufst an, hinterlässt eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter, schreibst eine E-Mail und …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting