Organisation   21.12.2019

Veränderungsprozesse in Unternehmen: 3 Tipps zum Mitarbeiterdialog

Veränderungsprozesse in Unternehmen, wie zum Beispiel die Organisation und Teams umkrempeln, sollen eigentlich nützlich sein. Führungskräfte, Chefs und Teamleiter erhoffen sich durch Umstrukturierung mehr Effizienz und bessere Ergebnisse. Pustekuchen! Die Sache kann erstmal gründlich schief gehen und zwar dann, wenn sich die Mitarbeitenden quer stellen, weil ihnen der Veränderungsprozess vorkommt, als würde er wie eine Welle über sie hinwegschwappen und das bisher Gewohnte einfach mit sich reißen. Dein Ziel als Gründer oder Selbstständiger muss sein: interne Kommunikation statt Tsunami.

Veränderungsprozesse in Unternehmen

Veränderungen gehören zum leben und auch im Unternehmen sind sie keine Seltenheit. Wichtig hierbei: Der Mitarbeiterdialog. (© Fotolia)

Wie du Veränderungsprozesse in Unternehmen als Führungskraft begleitest

In kleinen und mittleren Unternehmen sind Abläufe und Prozesse oft auch ein Teil der Unternehmenskultur, gewachsen wie die Jahresringe eines Baums. Wird daran auch nur ein wenig gerüttelt, befürchtet das Team manchmal gleich das Schlimmste. Reaktionen auf geplante Veränderungen sind nicht immer vernünftig oder berechenbar. Da spielt Angst mit, Ärger und Wut. Widerstand aber auch Neugier und Freude sind möglich. Was kannst du als gute Führungskraft tun, um dein Team sicher anzuleiten?

1. Tipp: Kein allzu straffer Zeitplan, denn Veränderung braucht Zeit

Von heute auf morgen neue Strukturen? Geht nicht. Die Betroffenen brauchen nicht nur Zeit, um sich umzugewöhnen, sie müssen die neuen Strukturen erstmal verstehen und sich neue Kenntnisse aneignen. Mache realistische Zeitpläne und organisiere, dass jeder das Knowhow hat oder bekommt, dass er benötigt.

2. Tipp: Reden und Zuhören

Kommunikation ist alles: Sei ehrlich! Informiere darüber, was geplant ist! Informiere über die Ziele: Was soll mit den Umstrukturierungen erreicht werden? Beantworte Fragen und höre den Betroffenen zu. Wenn sie Bedenken äußern: Erkundige dich, was dahinter steckt, versuche Ängsten Fakten gegenüber zu stellen und freue dich darüber, wenn das Team konstruktiv auf die geplanten Veränderungsprozesse reagiert.

3. Tipp: Den Unentschlossenen gehört dein Herz

Veränderungsprozesse in Unternehmen spalten die Belegschaft in drei Gruppen: Ein Teil findet’s super und zieht mit, ein anderer sperrt sich und will das Alte bewahren. Dann sind da noch die, die erstmal unentschlossen sind, ob die geplanten Veränderungen nun positiv oder negativ für sie persönlich ausfallen werden. Konzentriere dich auf diese Gruppe, wenn du diese Mitarbeiter überzeugen kannst, dass neue Strukturen ihr Gutes haben und das Team größere Ziele leichter erreichen lassen, dann klappt die Sache.

Ähnliche Beiträge:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Bestatter werden: der Schritt in die Selbstständigkeit
Gründung

Bestatter werden: Der Schritt in die Selbstständigkeit

Bestatter werden? Das kann man lernen: Es ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Ausüben dürfen ihn aber auch Quereinsteiger. …
Finanzen

Bekommen Selbstständige Mutterschaftsgeld?

Mutterschaftsgeld ist eine finanzielle Unterstützung, die von der gesetzlichen Krankenkasse für den Zeitraum kurz vor und nach der Geburt gezahlt …
Finanzen

Unternehmerlohn: So kalkulierst du dein eigenes Gehalt als Selbstständiger

Sich selbst vergessen Freiberufler und Gründer gerne, wenn es um die Finanzplanung ihres Startups geht. Dabei hast du dich doch …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting