Finanzen   04.9.2018

Umsatzsteuer: Ist die Vermittlungsprovision steuerfrei?

Zahlreiche Unternehmen setzen für den Vertrieb ihrer Produkte auf Handelsvertreter. Denn oftmals reichen die eigenen Vertriebsmaßnahmen nicht aus, um das Kundenpotential ausreichend auszuschöpfen. Doch der Vertreter erweitert nicht nur den Kundenkreis und hält den Kundenkontakt aufrecht. Auch in vielen anderen Bereichen leisten Vermittler wertvolle Dienste. Für die Vermittlung von Aufträgen oder Geschäftsabschlüssen erhält der Vertreter eine Provision. Ob die Vermittlungsprovision steuerfrei ist oder ob Du Umsatzsteuer an einen Vertreter bezahlen musst, erklären wir Dir hier.

  1. Was ist eine Vermittlungsleistung genau?
  2. Was ist die Vermittlungsleistung im Steuerrecht?
  3. Ist die Vermittlungsprovision steuerfrei?
  4. Wann ist die Vermittlunsprovision steuerfrei?
Vermittlungsprovision steuerfrei

In vielen Branchen werden Vertreter eingesetzt. Hier erfährst Du, ob eine Vermittlungsprovision steuerfrei für Dich ist. (Bild © unsplash.com)

Was ist eine Vermittlungsleistung genau?

Die Vermittlungsleistung gehört zu den Dienstleistungen, in deren Rahmen ein Handelsvertreter neue Geschäftspartner oder Geschäftsabschlüsse für einen Auftraggeber erbringt. Laut dem Umsatzsteueranwendungserlass liegen Vermittlungsleistungen dann vor, wenn der Vertreter

  • in fremdem Namen
  • für fremde Rechnung

handelt und dadurch Geschäfte vermittelt. 

Für die Vermittlungsleistung erhält der Vertreter die so genannte Vermittlungsprovision. Zu den klassischen Vermittlungsbranchen und -leistungen gehören zum Beispiel:

  • Reisebüros
  • Vermittlung von Umsätzen
  • Private Arbeitsvermittlung
  • Handelsvertreter
  • KFZ Händler

Wenn ein Vermittler seine Vermittlungstätigkeit  im Auftrag eines anderen Unternehmens ausübt und selbstständig ist, dann gehört er zu den Handelsvertretern. Handelsvertreter müssen sich nach den Vorgaben des Handelsgesetzbuches richten.

Was ist die Vermittlungsleistung im Steuerrecht?

Laut § 1 UStG (Umsatzsteuergesetz) unterliegen Lieferungen und sonstige Leistungen der Umsatzsteuer. Das Umsatzsteuergesetz führt im § 3 UStG die Begriffe „Lieferungen“ und „sonstige Leistungen“ im Sinne des Steuerrechts aus. Beide Begriffe umfassen die allgemeinen Geschäftsaktivitäten von Unternehmern und Gewerbetreibenden. Im § 3 Absatz 9 UStG geht der Gesetzestext auf den Begriff der sonstigen Leistungen näher ein. Demnach fallen Dienstleistungen, die keine Lieferungen von Waren sind, unter den Begriff der sonstigen Leistungen. Diese sind in ihrer steuerrechtlichen Behandlung den Warenlieferungen gleich gestellt. Zu den sonstigen Leistungen gehören neben vielen weiteren auch die Vermittlungsleistungen.

Ist die Vermittlungsprovision steuerfrei?

Als so genannte sonstige Leistung unterliegen Dienstleistungen und damit auch die Vermittlungsleistung der Umsatzsteuerpflicht. Die Vermittlungsprovision als Entgelt der Vermittlungsleistung ist daher zum regulären Steuersatz zu versteuern. Hierfür ist zu überprüfen, wo sich der Ort der Leistung befindet. Denn nur eine Vermittlungsleistung, die im Inland ausgeführt wurde, ist auch hier zu versteuern. Der Ort der Leistungserbringung wiederum ist abhängig von zwei Kriterien:

  • Vermittlungsleistung im privaten Auftrag
  • Vermittlungsleistung im Auftrag eines Unternehmens

Im privaten Auftrag

Wird ein Vermittler für eine Privatperson tätig, dann gilt als Ort der Leistung, wo der Umsatz ausgeführt wird. Vermittelt zum Beispiel ein Immobilienmakler eine Immobilie, dann ist die Leistung am Ort des entsprechenden Grundstücks zu versteuern.

Im Auftrag eines Unternehmens

Als Ort der Vermittlungsleistung im Auftrag eines Unternehmens oder eines Selbstständigen mit einer Umsatzsteueridentifikationsnummer gilt der Standort des Betriebs oder der Betriebsstätte, die die Leistung empfängt. 

Wird ein Handelsvertreter in Deutschland zum Beispiel für einen Auftraggeber aus dem Ausland tätig, dann ist seine Leistung nicht in Deutschland zu versteuern. Ist der ausländische Unternehmer innerhalb der EU ansässig, dann greift das so genannte Reverse-Charge-Verfahren.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Wann ist die Vermittlunsprovision steuerfrei?

Das Umsatzsteuergesetz führt im § 4 Nr. 5 UStG Kriterien auf, in denen die Vermittlungsprovision steuerfrei ist. Dazu gehören die Vermittlung von:

  • Ausfuhrlieferungen 
  • innergemeinschaftlichen Lieferungen
  • Umsätze für die Seeschiff- und Luftfahrt
  • Beförderung von Gegenständen
  • sonstige Leistungen, die sich auf eingeführte Gegenstände beziehen

Darüber hinaus sind auch im Geld- und Kapitalverkehr einige Vermittlungsprovisionen steuerfrei.  Auch Umsätze von Versicherungsvertretern, Bausparkassenvertretern und Versicherungsmaklern sind von der Umsatzsteuer befreit. 

Ergeben sich neben der reinen Vermittlungstätigkeit in diesen Fällen jedoch weitere Leistungen, wie zum Beispiel Beratungsleistungen oder Auswertungsarbeiten, dann müssen diese wiederum mit Umsatzsteuer abgerechnet werden. Es ist daher sehr wichtig, die Steuerbefreiung im Einzelfall zu prüfen und die Vermittlungstätigkeit von anderen Tätigkeiten genau abzugrenzen.

Diskussion

2 comments

  1. 18. Februar 2019 am 10:06

    Meine Frage wäre. Ich arbeite als selbst ändige Änderungsschneiderin Kleinunternehmerin und bekomme Aufträge von eine Reinigungs Firma. Für die Vermittlung gebe ich 20 %ab. Die 20 %werden extra versteuert. Jetzt der Auftraggeber-vermittler möchte das ich die MwSt für die ganze 100% abführe. Ist das so korrekt? Mfg

    • 19. Februar 2019 am 17:43

      Hallo Ausra,

      leider dürfen wir aus rechtlichen Gründen keine individuelle Beratung geben.
      Am Besten Du fragst dazu deinen Steuerberater.

      Viele Grüße
      Julia von Billomat

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Recht

Verkaufen per Ebay: Ab wann bin ich ein gewerblicher Verkäufer?

Ist es noch eine private Entrümpelungsaktion oder schon ein Nebenerwerb? Wer bei Ebay oder auf anderen Verkaufsplattformen online Dinge verkauft, …
Finanzen

Kleinunternehmerregelung Umsatzsteuer: Was schreibe ich auf die …

Wer die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt, der muss keine Umsatzsteuer bezahlen. Die Umsatzsteuerbefreiung gilt, solange der jährliche Umsatz geringer ausfällt …
Finanzen

Als Kleinunternehmer Rechnungen ins EU-Ausland schicken

Die Zusammenarbeit mit Kunden in einem europäischen Nachbarland ist nicht nur für große und mittelständische Unternehmen von Bedeutung, sondern wird …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting