Finanzen   27.2.2018

Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Teilhabe von Mitarbeitern – steuerliche Behandlung

Die Beteiligung von Mitarbeitern am Gewinn des Betriebs erfreut sich steigender Beliebtheit. Immer mehr Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern diese besondere Form des Arbeitsentgeltes an. Die seit 2009 geänderte Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen hat an der Verbreitung dieses Entgeltmodells einen entscheidenden Anteil.

Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Die Varianten der Beteiligung von Mitarbeitern

Die betrieblichen Beteiligungsmodelle richten sich grundsätzlich nach der Art des Unternehmens. Konzerne setzen auf die Aktie für die Belegschaft, während GmbHs und Personengesellschaften aus dem Mittelstand Stille Beteiligungen anbieten. Danach folgen Anteile an der GmbH, Genuss-Scheine und Mitarbeiterdarlehen. Freiberufler bieten  meist dann Mitarbeiterbeteiligungen an, wenn sie als Ärzte, Steuerberater oder Rechtsanwälte innerhalb einer Gesellschaftsform firmieren. In der Praxis haben sich folgende Beteiligungsformen durchgesetzt:

  • Stille Beteiligung
  • GmbH Beteiligung
  • Mitarbeiterguthaben
  • Aktien
  • Genussrechte
  • Darlehen

Die Stille Teilhaberschaft

Die Stille Beteiligung ist die am weitesten verbreitete Mitarbeiterbeteiligung. Der Mitarbeiter nimmt bei der Stillen Beteiligung eine Funktion als Gesellschafter ein. Als Mitgesellschafter hat er einen Anspruch auf einen bestimmten Anteil bei der Gewinnausschüttung. Der Stille Teilhaber hat jedoch kein Recht auf Mitsprache in Firmenentscheidungen oder in der Leitung der Firma.

GmbH Beteiligung

Die GmbH Beteiligung bietet Mitarbeitern an, über eine Einlage einen Anteil am Unternehmen zu erwerben. Auf der einen Seite erhält das Unternehmen durch Mitarbeitereinlagen frisches Kapital. Auf der anderen Seite erwerben die Mitarbeiter einen Anspruch auf anteilige Gewinnausschüttung. Darüber hinaus profitieren beteiligte Mitarbeiter von einer Wertsteigerung des Unternehmens. Mitarbeiter, die an einer GmbH beteiligt sind, haben ein Stimmrecht bei Entscheidungen und ein Kontrollrecht über die Geschäftsführung

Mitarbeiterguthaben

Die Mitarbeiterbeteiligung durch ein Guthaben ist ein firmeninternes Modell zur Vermögensbildung. Das Unternehmen legt für seine Mitarbeiter ein Konto an, auf das es Erfolgsbeteiligungen einzahlt. Auf die Einlagen erhält der Mitarbeiter feste oder variable Zinsen. Die Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen in Form von Sparguthaben erfolgt erst mit der Auszahlung.

Aktien

Aktiengesellschaften steht eine Beteiligung von Mitarbeitern am Unternehmen durch die Ausgabe von Aktien offen. Durch die Aktie hat der Mitarbeiter einen Anteil am Gewinn des Unternehmens. Er erhält eine Dividende und hält einen Anteil an der Wertsteigerung der Firma.

Genussrechte

Kleine und mittlere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Genussrechte. Diese beteiligen Mitarbeiter am Erfolg des Betriebs. Der Mitarbeiter erwirbt die so genannten Genuss-Scheine in Form von Wertpapieren. Der Schein berechtigt zu einer Teilhabe an der jährlichen Gewinnausschüttung. Bei Verlassen der Firma erhält der Mitarbeiter den Gegenwert des Genuss-Scheins in Form einer Auszahlung. Das Genussrecht bewirkt jedoch kein Stimmrecht.

Darlehen

Der Arbeitnehmer gewährt seinem Arbeitgeber ein Darlehen. Auf seine Vermögenseinlage in den Betrieb erhält der Mitarbeiter Zinsen.

Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Die Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen ist im Mitarbeiterkapitalbeteiligungsgesetz geregelt. Seit 2009 können Mitarbeiter demnach von ihrem Unternehmen

  • Unternehmensanteile
  • mittelbare Konzernanteile
  • Fondsanteile

steuerbegünstigt erhalten. Vom so genannten geldwerten Vorteil bleiben jährlich bis zu 360 Euro frei von Steuern und Sozialabgaben.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Details zur Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Die Gesetzgebung hat im § 3, Nummer 39 Einkommenssteuergesetz (EStG) unter anderem folgende Eckpunkte für die Versteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen geregelt:

  • Begünstigung
  • Arbeitgeberwechsel
  • Aktienfonds
  • Pauschalbesteuerung
  • Vermögenswirksame Leistungen

Begünstigung

Die Mitarbeiterbeteiligung muss allen Mitarbeitern offen stehen. Auch Minijobber, Teilzeitangestellte, Auszubildende oder ruhende Arbeitsverhältnisse, sowie weiterbeschäftigte Rentner müssen einbezogen werden.

Arbeitgeberwechsel

Der Freibetrag in Höhe von 360 Euro kann bei Firmenwechsel auch mehrfach angesetzt werden.

Aktienfonds

Der Freibetrag gilt nicht für herkömmliche Aktienfonds.

Pauschalbesteuerung

Das Unternehmen darf Vermögensbeteiligungen nicht über die Pauschalbesteuerung für betriebliche Sachzuwendungen geltend machen.

Vermögenswirksame Leistungen

Geringverdiener, die jährlich 400 Euro als vermögenswirksame Leistungen sparen, erhalten eine steuerfreie Arbeitnehmersparzulage von 80 Euro jährlich. Der Steuerfreibetrag von 360 Euro und die vermögenswirksamen Leistungen können nicht gleichzeitig geltend gemacht werden.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Weihnachtsfeier steuerlich absetzen: Das musst du beachten!
Finanzen

Weihnachtsfeier steuerlich absetzen: worauf musst du achten?

Worauf ist zu achten, damit du die betriebliche Weihnachtsfeier steuerlich absetzen kannst? Auf die Kosten und auf die Gäste. Das …
Gründung

UG gründen – Alles zur Unternehmergesellschaft auf einen …

Die Unternehmergesellschaft (UG), die auch als Mini GmbH bezeichnet wird, bietet für Gründer eine einfache Gelegenheit zum Einstieg in die …
Finanzen

Weihnachtsgeschenke steuerlich absetzen: Bei 35 Euro ist Schluss!

Zu Weihnachten möchtest du deinen Kunden eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Allzu viel Geld solltest du dafür aber pro Beschenktem …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting