Finanzen   15.8.2018

Verzugszinsen verbuchen – das solltest Du wissen

Die Folgen des Zahlungsverzugs in der Buchhaltung

Verzugszinsen werden häufig dann berechnet, wenn offene Forderungen nicht rechtzeitig bezahlt werden. Die Höhe der Verzugszinsen ist dabei gesetzlich genau festgelegt. Wie Du Verzugszinsen verbuchen musst, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Verzugszinsen verbuchen

Wenn offene Forderungen nicht rechtzeitig bezahlt werden, können Mahngebühren und Zinsen anfallen. Wir erklären Dir wie Du die Verzugszinsen verbuchen musst. (Bild © picjumbo.com)

Wann dürfen Verzugszinsen als erhoben werden?

Unternehmen, Banken und Behörden können Verzugszinsen erheben, wenn ausstehende Forderungen nicht rechtzeitig beglichen werden und dadurch ein Zahlungsverzug entsteht. Denn der Gesetzgeber geht davon aus, dass durch eine säumige Zahlung ein messbarer Schaden entsteht. Die Zinsen dürfen dabei nur auf ausstehende Geldzahlungen erhoben werden. Ausstehende Sach- oder Dienstleistungen hingegen können nicht mit Verzugszinsen belegt werden. Zugleich dienen Verzugszinsen dazu, auf säumige Zahler Druck auszuüben. Denn wenn die zu bezahlende Summe mit der Zeit immer höher wird, lohnt sich eine zügige Begleichung von Rechnungen und sonstigen offenen Forderungen. 

Wann gerätst Du mit einer Zahlung in Verzug?

Der Gesetzgeber behandelt den Umgang mit Verzugszinsen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Der § 286 Absatz 1 BGB beschreibt, in welchem Fall ein Schuldner mit der Bezahlung einer Forderung in Verzug gerät. Demnach gerät ein Schuldner dann in Verzug, wenn er auch eine Mahnung nicht bezahlt, die er nach Fälligkeit der Rechnung erhält. Der Verzug entsteht aber auch ohne Mahnung bereits dann, wenn die Rechnung ein Kalenderdatum für die Fälligkeit bezeichnet, das überschritten ist. Enthält eine Rechnung kein Kalenderdatum für die Fälligkeit, dann gilt das Rechnungsdatum als Orientierungspunkt. Denn die Fälligkeit von Forderungen tritt ohne Nennung eines Fälligkeitsdatums grundsätzlich mit dem Ablauf von 30 Tagen nach Rechnungserhalt in Kraft. Da für die Zustellung einer Rechnung ein Zeitraum von drei Tagen eingeräumt wird, wird diese daher mit Ablauf von 33 Tagen nach dem Rechnungsdatum fällig. 

Welche gesetzlichen Regelungen für Verzugszinsen gibt es?

Erst nachdem eine Forderung fällig geworden ist, kann ein Lieferant, eine Bank oder eine Behörde Verzugszinsen erheben. Die Zinsen können nur für den Zeitraum des Verzug geltend gemacht werden. Die Höhe des Zinssatzes für den Zahlungsverzug von Verbrauchern darf laut § 288 BGB bis zu fünf Prozent des Basiszinssatzes pro Jahr betragen. Für den Zahlungsverzug von Unternehmen kann ein Zinssatz in Höhe von bis zu 9 Prozent angesetzt werden. Der Basiszinssatz beträgt derzeit -0,88 % (Stand 2018). Der aktuelle Stand des Basiszinssatzes wird regelmäßig durch die Deutsche Bundesbank veröffentlicht. Aus dem Basiszinssatz von derzeit -0,88 % ergibt sich ein Verzugszinssatz für Verbraucher von bis zu 4,12 % und für Unternehmen in Höhe von bis zu 8,12 %. Darüber hinaus kann ein Gläubiger von einem zahlungssäumigen Unternehmen bei Eintritt der Fälligkeit eine Verzugspauschale bis zu einer Höhe von 40 Euro einfordern.  

Wie funktioniert das Verzugszinsen verbuchen in der Praxis?

Für die Buchung von Verzugszinsen ist entscheidend, ob Dein Unternehmen Verzugszinsen erhoben hat oder zu bezahlen hatte. Grundsätzlich sind die Zinserträge durch die Erhebung von Verzugszinsen ebenso wie Zinszahlungen und Mahngebühren umsatzsteuerfrei. 

Verzugszinsen verbuchen als Gläubiger

Hat Dein Kunde Deine Forderung mit den erhobenen Verzugszinsen bezahlt, dann buchst Du den Zinsbetrag auf das Buchhaltungskonto mit dem Namen „Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge“. Wenn Du Mahngebühren erhoben hast, kommen diese auf das gleiche Konto. Im Kontenrahmen SKR 03 hat das Konto die Nummer 2650 und im Kontenrahmen SKR 04 die Nummer 7100. Den Nettobetrag aus Deiner Rechnung verbuchst Du auf das Konto „Forderungen aus Lieferungen und Leistungen“ und die Umsatzsteuer entsprechend auf das Konto „Umsatzsteuer 19%“

Verzugszinsen verbuchen als Schuldner

Hat Dein Unternehmen Verzugszinsen bezahlt, dann buchst Du diese entsprechend auf die Konten mit der Bezeichnung „Zinsaufwendungen für kurzfristige Verbindlichkeiten“. Sie tragen die Nummern 2110 (SKR 03) beziehungsweise 7310 (SKR 04).

Ähnliche Fragen:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Geringwertige Wirtschaftsgüter richtig abschreiben

Ob sich Betriebsausgaben für ein Wirtschaftsjahr oder über mehrere verteilt steuersenkend auswirken, hängt von der Art der Ausgaben und von …
Schufa-Selbstauskunft
Finanzen

Die Schufa-Selbstauskunft: Wie Du sie beantragst und was drin …

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir Dir acht Tipps zur Verbesserung Deiner Bonität mit auf den Weg gegeben. Einer …
Stundensatz berechnen
Finanzen

Stundensatz berechnen als Freelancer

Freelancer müssen kalkulieren können, doch viele tun es nicht. Einen Stundensatz berechnen und ihn regelmäßig aktualisieren bedeutet die eigenen Einkommensverhältnisse …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting