05. Mrz 2019 | Unternehmenssteuerung

Virales Video – 10 Tipps für mehr Viralität

Ein virales Video ist ein Video, das sich in kürzester Zeit im Internet sehr weit verbreitet. Virale Videos werden auf Social Media Plattformen massenhaft geteilt und in Blogs verlinkt. Sie generieren sehr hohe Klickzahlen und finden viele Nachahmer. Die Verbreitung von viralen Videos (auch Seeding genannt [englisch für Aussäen, Keimen]) nimmt eine Eigendynamik an, die nicht mehr unterbrochen werden kann. Viele Unternehmen träumen von einem solchen Erfolg, denn die ungebremste Verbreitung einer Werbeinformation birgt ein enormes Potenzial für die Etablierung einer Marke. Doch wenn ein virales Video ganz einfach herzustellen wäre, würde die Werbewelt sehr viel mehr Gebrauch davon machen. Was also sind die Erfolgsfaktoren, und wo liegen die Schwierigkeiten bei der Erstellung eines viralen Videos?

Virales Video
Ob ein Video viral wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. (Bild © unsplash.com)

Virales Marketing Definition

Ein virales Video ist ein Instrument des viralen Marketing. Daher lohnt sich ein Blick auf diese Form des Marketing, um auch das Werkzeug besser zu verstehen. Das virale Marketing ist eine besondere Art der Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen. Dabei nutzt das virale Marketing insbesondere die sozialen Netzwerke. Denn die sozialen Netzwerke haben ein außergewöhnlich hohes Potenzial zur Verbreitung von Informationen innerhalb von sehr kurzer Zeit. Zentrales Ziel des viralen Marketing ist eine rasend schnelle Verbreitung einer Werbekampagne. 

Die Botschaft im Mittelpunkt – virales Marketing Definition

Im Mittelpunkt des viralen Marketing steht eine außergewöhnliche Werbebotschaft. Die Werbebotschaft tritt im viralen Marketing jedoch hinter den Träger in Form einer besonderen Erzählbotschaft oder einer Identifikationsfigur zurück. Der Träger sorgt durch eine emotionale Botschaft für eine Begeisterung, die spontan zu einer weiten Verbreitung führt. Das virale Marketing trägt Kennzeichen der Mundpropaganda, deren Inhalt aufgrund seiner besonderen Eigenschaften für Aufmerksamkeit sorgt und sich dazu eignet, einzelne Personen besonders zu begeistern. Verfügen diese Personen über ein ausgedehntes Netzwerk an Kontakten, dann verbreitet sich die Botschaft entsprechend schnell und weit. Das virale Marketing entfaltet seine Wirkung insbesondere durch die Neuen Medien im Internet, da diese eine rasche und schnelle Verbreitung begünstigen. 

Virales Video Definition

Ein virales Video gilt als das zentrale Werkzeug im viralen Marketing. Denn ein Video bietet die Möglichkeit, Botschaften so zu vermitteln, dass sie nicht in erster Linie als Werbung aufgefasst werden. Die Medienform Video eignet sich nicht nur in optimaler Weise für einen Einsatz im Internet. Denn nicht nur Youtube, sondern auch Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke können Videos technisch problemlos verarbeiten und wiedergeben. Dabei stellt Youtube eine weltweit bekannte und stark besuchte Plattform, die zudem nach Google die größte Suchmaschine im Internet ist. Das Video ist für den Internetuser darüber hinaus besonders attraktiv, da es grundsätzlich einen hohen Unterhaltungswert hat und seine Botschaft vermittelt, ohne dem Konsumenten irgendwelche Anstrengungen abzuverlangen. 

Welche Strategie verfolgt der Hersteller? – Virales Video

Oftmals streut der Hersteller eines viralen Videos seinen Clip auf den gängigen Videoportalen, ohne die Angabe des Urhebers ausdrücklich hervorzuheben. Im Vordergrund steht die erzählende Botschaft, die entweder humorvoll, witzig, berührend oder ungewöhnlich unterhaltsam gestaltet ist. Dahingegen verbirgt sich der Hersteller mit seiner Werbebotschaft im Hintergrund. Ein virales Video hat insbesondere das Ziel, eine weite Verbreitung durch die vordergründige humorvolle oder berührende Gestaltung zu erlangen, um die Werbebotschaft dann im Schlepptau zu transportieren.  

Virales Video erstellen – was steht am Anfang?

Ein virales Video kann keinem genau vorgegebenen Rezept folgen. Denn viele qualitativ gute Videos finden keinerlei Aufmerksamkeit, wohingegen andere scheinbar zufällig großen Erfolg haben. Wer ein virales Video erstellen möchte, der sollte sich in der Phase der Planung von erfolgreichen Beispielen inspirieren lassen. Im zweiten Schritt erfolgt die Entwicklung der Geschichte für Dein Video. Denn die zentrale Grundlage für ein virales Video stellt die ausgefallene Geschichte. Während der Entwicklung Deiner Geschichte entscheidest Du über die emotionale Wirkung, die diese entfalten soll, wie zum Beispiel Humor oder Nachdenklichkeit. Während das virale Video die Geschichte erzählt, muss das Produkt, die Dienstleistung oder die Marke, die Du bewirbst, in den Hintergrund treten. Die Geschichte muss so aufgebaut sein, dass sie Dein Publikum innerhalb von wenigen Sekunden fesselt. Hast Du die Geschichte entwickelt, dann gilt es, diese in einem Video umzusetzen. Die Umsetzung kann in jeder beliebigen Form und im Rahmen Deiner erzähltechnischen Möglichkeiten erfolgen. 

Video viral verbreiten

Um Dein Video viral verbreiten zu können, reicht die Qualität der Geschichte alleine nicht aus. Denn die Geschichte muss zur Deiner Zielgruppe passen und so aufbereitet sein, dass diese sie auch akzeptiert. Daneben muss die Geschichte so interessant und emotional genug sein, dass die Betrachter sie auch freiwillig verbreiten. Um das Ziel der Verbreitung zu befördern, müssen oftmals zusätzliche Strategien eingesetzt werden. Zur selbstständigen Verbreitung tragen insbesondere so genannte Influencer oder Opinion Leader bei, die durch ihre Aktivitäten im Internet über ein großes Netzwerk an Followern verfügen. Sie nehmen auf ihre Gemeinde von Followern einen großen Einfluss und können dafür sorgen, dass ein Video erfolgreich wird. Auf diese kannst Du aktiv zugehen, um sie von Deinem Video zu überzeugen. Inzwischen werden Influencer und Opinion Leader auch oftmals dafür bezahlt, dass sie ein Video viral verbreiten.

Virales Video – So wird dein Video erfolgreich!

Zunächst: ein virales Video muss nicht notwendigerweise aufwändig produziert werden. Auch ganz schlicht gedrehte Handyfilme können im Internet viral werden. Einige Dinge haben jedoch alle viralen Videos gemeinsam. Diese Faktoren sind die Basis für alle erfolgreichen Videos – sie allein garantieren zwar noch keinen Erfolg, doch ein Verzicht auf sie erschwert die Wirkung erheblich.

Dies sind einige der Erfolgsfaktoren viraler Videos:

  • Emotionaler Angelhaken
    Wenn die Zuschauer mitfiebern oder etwas besonders gern mögen oder gar süß finden, hängen sie schon am emotionalen Angelhaken. Sie wollen wissen, wie die Geschichte ausgeht und werden das Video bis zum Ende anschauen. Ein Beispiel ist dieses virale Video über ein neues Automodell oder dieses über Sportschuhe. Aber auch Tier-Content (z. B. Grumpy Cat, sprechende Papageien, schlafende Tierkinder) hat das Zeug zur Viralität.
  • Neugierde wecken
    Ein Teil des Erfolgs mancher Videos ist, dass sie rätselhaft beginnen und die Lösung am Ende präsentieren. Ein solcher Beginn weckt Neugier auf das, was kommt, und hält Zuschauer am Bildschirm. Allerdings muss die Neugier belohnt werden: der Schluss muss die Zuschauer besonders berühren oder überraschen, damit sie das Video auch teilen. Ein gutes Beispiel dafür ist dieses virale Video einer Pharmafirma.
  • Überraschungselement
    Eines der bekanntesten viralen Videos mit Überraschungselement ist ein Ausschnitt aus der „Tagesschau“, in dem ganz unerwartet ein Putzmann mehrfach hinter der Tagesschausprecherin durchs Bild läuft. Andere Pannenvideos bringen Zuschauer dazu, Tränen zu lachen, doch sind dies zumeist Zufallsaufnahmen, keine geplanten Videos.
  • Trendthemen der Zielgruppe aufgreifen
    Wenn Firmen ihre Zielgruppe definiert haben, ist es ratsam, deren Trends aufzugreifen und umzusetzen. Besonders gelungen ist dies z. B. einer Telefonfirma, die die Hochzeit des britischen Thronfolgerpaars William und Kate vorausnahm, oder einer Fluglinie, die sich die große Beliebtheit der Hobbit-Filme zunutze machte.
  • Sympathie wecken
    Das oben genannte Beispiel des Videos einer Pharmafirma funktioniert für diese Firma deshalb so gut, weil es Sympathien weckt, wo nicht automatisch welche vorauszusetzen sind. Aber auch das virale Video einer Firma, die Computerspiele entwickelt, weckt Sympathie, wenn es Vögel einsperrt und entführen lässt.
  • kurze Lauflänge
    Ein virales Video ist selten länger als ein bis drei Minuten; manche, die etwas komplexere Geschichten erzählen, sind auch mal fünf Minuten lang, doch Letzteres funktioniert nur, wenn die Belohnung für die Zuschauer am Ende groß genug ist, d. h. wenn das Ende des Videos überraschend, emotional und/oder außergewöhnlich genug ist.
  • Verteilung über die richtigen Kanäle
    Wichtig ist natürlich, dass man das virale Video nicht nur auf der eigenen Website versteckt, sondern auf den üblichen Video-Kanälen wie z. B. Youtube und Vimeo hochlädt und anschließend über Social Media teilt.

Dies sind die Erfolgsfaktoren, die Du selbst in der Hand hast. Es ist also durchaus auch mit einfachen Mitteln machbar, ein Video zu produzieren, das die Voraussetzungen hat, viral zu werden.

Virales Video – was es noch braucht

Doch diese Voraussetzungen allein machen ein Video noch nicht viral. Sie bilden nur die Basis für einen möglichen Erfolg. Was ist darüber hinaus noch nötig?

  • Tastemakers
    Die so genannten Tastemakers (zu deutsch: stilprägende Person) sind einflussreiche Menschen, die insbesondere in den Social Medien eine große Zahl von Followern haben. Die Follower finden in der Regel alles toll, was die Tastemakers posten. Ein einziger Tastemaker genügt, um ein Video viral werden zu lassen. Wenn Dein Video den Geschmack dieser Person trifft oder sie berührt, aber auch wenn sie es schrecklich findet, wird sie den Link dort posten, wo sie eine große Gefolgschaft hat, wie zum Beispiel auf Twitter oder auf Facebook. Ab diesem Augenblick werden die Klickzahlen auf Deinem Video in die Höhe schnellen.
  • Nachahmer
    Manche viralen Videos werden erst richtig viral, wenn sie Nachahmer finden. Ein amerikanisches Lied mit dem Titel „Friday“ fand tausende Nachahmer, die u. a. Lieder über die anderen Wochentage machten.
  • Glück oder gute Beziehungen
    Und schließlich brauchst Du jede Menge Glück oder gute Beziehungen, damit überhaupt erst ein Tastemaker auf Dein Video aufmerksam wird und den Link dazu teilt.

Einen kurzen Film zu diesem Thema mit weiteren Beispielen findest du auf der Plattform TED.

Ähnliche Fragen