Marketing   29.8.2017

Wann darfst du Stockfotos auf Facebook & Co. benutzen

Kein Blogbeitrag ohne Fotos, kein Facebookposting ohne Bilder: Text allein macht im Internet nicht viel her. Die Bebilderung ist entscheidend, wenn deine Postings erfolgreich sein sollen. Doch Bilder haben rechtliche Problemzonen: die Nutzungsrechte. Sie entscheiden, ob du Stockfotos auf Facebook und Co. überhaupt verwenden darfst.

Die schnelle Lösung: Stockfotos auf Facebook, Xing und Co.

Für den Blog ästhetische Fotos selber machen – nicht jedem ist das in die Wiege gelegt. Auch weil es schnell und einfach geht, ist das Arbeiten mit Stockfotos für Blogs heute gang und gäbe. Stockfotos, das sind Bilder aus Datenbanken, die du nutzen darfst, wenn du eine Lizenzgebühr zahlst. Dabei erwirbst du nicht das Foto an sich, sondern nur das Nutzungsrecht.

Stockfotos auf Facebook

Mit dem Bezahlen einer Lizengebühr für ein Bild kaufst du die Nutzungsrechte. Doch gelten diese auch für Social Media?

Bis hierher klingt es noch einfach, ist es aber nicht. Gewährt ein Urheber Nutzungsrechte, dann ist nicht immer alles im Umfang mit abgegolten, was du vielleicht mit dem Werk machen willst. Was die Nutzungsrechte von Bildern umfassen und was nicht, das kann ganz unterschiedlich sein. Womöglich deckt die gezahlte Gebühr nicht den Lizenzumfang ab, den du brauchst. Wer Bilder für die Nutzung in einem Blog einkauft, sollte immer auch mit bedenken, dass er die Stockfotos auf Facebook und in anderen Social Media Kanälen einsetzen kann.

Wird ein Blogbeitrag nämlich über Facebook beworben oder von jemandem geteilt und verbreitet, dann kann automatisch etwas vom Bildmaterial mit angezeigt werden. Es muss nicht, aber es kann ein Problem sein, wenn die AGB dieser Nutzung entgegen stehen.

AGB – spannender Lesestoff

Dabei geht es nicht nur um die AGB desjenigen, der dir die Nutzungsrechte verkauft. Auch die Social Media Plattformen haben jede eine eigene Vorstellung davon, welche Rechte am Bild du besitzen musst, bevor du etwas bei ihnen hochlädst. Das bedeutet: Bevor du Stockfotos nicht nur in deinem Blog sondern auch für Postings auf deinen Social Media Kanälen nutzt, musst du die AGB darauf prüfen, ob du das in diesem Fall darfst. Und zwar nicht nur die AGB des Stockfoto-Anbieters sondern auch die des Social Media Dienstleisters.

Wichtig ist unter anderem, dass deine Nutzungslizenz den nötigen Umfang hat. Außerdem solltest du alle Kennzeichnungspflichten beachten und berücksichtigen, welche Auflösungen du verwenden darfst.

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Interview

StartUpWissen: Kompaktes Wissen für Gründer – Interview mit …

Als Gründer hat man so viel um die Ohren – da wird die ausführliche Recherche von Infos über Finanzen, Recht, …
Marketing

UX-Design auf der Website: Worauf du achten solltest

Das nutzerfreundliche Webdesign, UX-Design auf der Website, wird immer wichtiger. Denn nicht allein der Nutzen einer Seite zählt, sondern auch, …
twitter optimierung
Marketing

Twitter Optimierung – 5 Tipps für professionelle Twitter …

Manche Selbstständige, die twittern, haben hunderte von Followern. Einige schaffen es sogar, eine vierstellige Zahl zu generieren. Mit einigen einfachen …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting