Organisation   27.12.2018

Wann ist es gut, deinem Bauchgefühl zu folgen?

Nach Gefühl zu entscheiden ist verpönt in weiten Teilen der Wirtschaft – es wird als Mangel an Geschäftstüchtigkeit gesehen und als Unfähigkeit, Fakten auszuwerten und rational zu entscheiden. Und doch taucht es immer wieder auf, in Gesprächen und in den Medien: das Bauchgefühl. Wie wichtig ist es und wann ist es gut, ihm zu folgen?

Selbstständige und Freiberufler müssen jeden Tag Entscheidungen treffen, die für ihre Zukunft und die ihres Unternehmens relevant sind. Es gibt zahlreiche Techniken, Ratgeber und Coachings, die dabei helfen, den richtigen, oftmals systematisierten Entscheidungsprozess zu wählen. Doch dann liest man in großen Manager-Biografien, dass sie gar nicht logisch und analytisch, sondern eher nach Gefühl entschieden haben, oder Neudeutsch: nach Bauchgefühl.

Bauchgefühl

Bauchgefühl – unprofessionell oder wichtiges Tool für Selbstständige? (Bild © unsplash.com)

„Alles, was zählt, ist die Intuition“

Dieses „Bauchgefühl“ basiert auf zwei Dingen: auf dem natürlichen Instinkt und dem persönlichen und erlernten Erfahrungsschatz, der im Unterbewussten abgespeichert und in solchen Situationen abgerufen werden kann. Albert Einstein sagte schon: „Alles, was zählt, ist die Intuition“, erkannte aber auch, dass die Intuition schon damals gar nicht mehr gefragt war. Dies hat sich längst wieder geändert, denn das Bauchgefühl spielt eine immer größere Rolle bei Entscheidungen, und ein großer Erfahrungsschatz war schon immer ein wichtiger Faktor.

Wann also ist es richtig, deinem Bauchgefühl zu folgen? Die Antwort ist, wie so häufig, nicht so einfach. Denn mit starkem Instinkt gesegnet zu sein und über einen reichen Erfahrungsschatz zu verfügen, hat noch niemanden vor gravierenden Fehlentscheidungen bewahrt. Aber fehlerlos sind genauso wenig die, die rein analytisch und logisch vorgehen. Sie brauchen nur sehr viel länger, um zu einer Entscheidung zu gelangen als jene, die spontan aus dem Bauch heraus entscheiden.

Die beste Mischung: Bauchgefühl und Selbsterkenntnis

Nach Bauchgefühl zu entscheiden ist aber nicht auf einen Bereich beschränkt, sondern ist in fast allen Arbeitsfeldern möglich, von Personalentscheidungen über strategische Entscheidungen bis hin zu zukunftsorientierten Innovations- und Investitionsentscheidungen.

Professor Modesto A. Maidique von der Florida International University hat herausgefunden, dass die besten Entscheidungen die sind, die aus dem Bauch heraus getroffen werden, wenn die entscheidende Person ein gerüttelt Maß an Selbsterkenntnis vorweisen kann. Denn das Bauchgefühl ist nicht objektiv – es wird auch beeinflusst von persönlichen Gefühlen (Wut, Hass, Eifersucht, Neid, Liebe, Lust usw.) und von den Werten und der Persönlichkeit der entscheidenden Person.

Das wiederum bedeutet: je bewusster du dir der Dinge bist, die dich beeinflussen, desto weniger wird deine Entscheidung nach Bauchgefühl von persönlichen Motiven wie z. B. Rache beeinflusst werden können. Und desto besser wird die Entscheidung aus dem Bauch heraus sein. Effizienter ist sie, eben aufgrund der kürzeren Entscheidungswege, ohnehin.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Lifestyle

Die richtige Entscheidung treffen: 5 Tipps für Unentschlossene

Selbstständige entscheiden jeden Tag ganz unterschiedliche Dinge: Projekt annehmen oder ablehnen? Aus einer Reihe von Bewerbern einen auswählen. Zum Kunden …
Lifestyle

Working out loud – wozu das denn?

Tue Gutes und rede darüber – diese Redensart trifft so in etwa, was Working out loud bedeutet. Rede über das, …
Gründung

Selbstständig machen oder nicht? 5 Entscheidungshilfen

Bist du zur Zeit angestellt oder mit dem Studium fertig und fragst dich: Selbstständig machen oder nicht? Es spricht vieles …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting