Finanzen   26.10.2017

Warum sich auch eine späte Steuererklärung lohnt

Viele Steuerzahler glauben, dass der 31. Mai eines Jahres die Deadline ist, um die Steuererklärung beim Finanzamt einzureichen. Das ist ein Irrtum. Zumindest stimmt das für die meisten Arbeitnehmern nicht. Warum ist schnell erklärt: Diejenigen, die eine Steuererklärung abgeben müssen, fallen in die Rubrik der Pflichtveranlagung. Für sie gilt die Frist: 31. Mai. Ein beauftragter Steuerberater kann diese Frist bis zum Jahresende verlängern. Diejenigen, die freiwillig eine Steuererklärung machen, haben dafür vier Jahre Zeit. Das heißt: Die Steuererklärung 2016 muss bis zum 31. Dezember 2019 dem Finanzamt vorliegen.

späte Steuererklärung

Deadline: 31. Mai? Diese Frist für die Abgabe der Steuererklärung gilt nicht für alle. Wer nicht in die Pflichtveranlagung fällt, hat bis zu vier Jahre Zeit für die Steuererklärung und kann eine mögliche Rückerstattung durch 0,5 Prozent Zinsen monatlich mehren. (pixabay.com © forium (Creative Commons CC0) )

Steuern in Deutschland. Das sagt ein Blick in die Statistik

Das Statistische Bundesamt hat diese Zahlen rund ums Thema Lohn- und Einkommenssteuer veröffentlicht:

  • Steuerpflicht 23,7 Millionen Steuerpflichtige bezogen im Jahr 2013 ihre Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit oder aus Kapitalerträgen. 13,2 Millionen der Steuerpflichtigen ließen sich veranlagen. 11,5 Millionen bekamen eine Steuerrückerstattung.
  • Rückerstattung Die durchschnittliche Steuerrückerstattung lag bei 935 Euro. 60 Prozent bekamen eine Rückerstattung zwischen 100 und 1000 Euro. In zehn Prozent der Fälle lag die Rückerstattung unter 100 Euro. In einem Prozent der Fälle wurden über 5000 Euro zurückerstattet.
  • Nachzahlung 1,5 Millionen der Steuerpflichtigen mussten eine Nachzahlung leisten. Der durchschnittliche Nachzahlungsbetrag lag bei 988 Euro. Auch hier lagen 57 Prozent zwischen Summen in Höhe von 100 bis 1000 Euro. Kleinere Beträge mussten 23 Prozent der Steuerpflichtigen nachbezahlen. Höhere Nachzahlungssummen (über 5000 Euro) betrafen gerade einmal drei Prozent.

Steuererklärung früh oder spät einreichen?

Grundsätzlich gilt: Wer abgabepflichtig ist und monatlich von einem individuellen Freibetrag profitiert, muss die Steuererklärung bis zum 31. Mai einreichen oder einen Aufschub beantragen. Den Freibetrag bekommen diejenigen, die außergewöhnlich hohe Belastungen zu stemmen haben – durch Sonderausgaben (zum Beispiel Fahrtkosten), Werbungskosten, Krankheitskosten oder eine doppelte Haushaltsführung.

späte steuererklärung

Die Abgabefrist um die Formulare beim Finanzamt einzureichen liegt für einige Steuerzahler vier Jahre in der Zukunft. (Abbildung 2: pixabay.com © forium (Creative Commons CC0))

Auch Selbstständige, berufstätige Ehepaare mit den Lohnsteuerklassen 3/5 und 4/4, Rentner und diejenigen, die mehr als 410 Euro Arbeitslosen-, Kranken- oder Elterngeld bekommen haben, müssen ihre Steuererklärung bis zum 31. Mai abgeben. Alle anderen machen die Steuererklärung aus freien Stücken – und hoffen auf eine Rückerstattung, die häufig zwischen 100 und 1000 Euro liegt.Wer zuerst kommt, bekommt zuerst. Das ist mit einer der wichtigsten Gründe, warum eine pünktlich abgegebene Steuererklärung Sinn macht: Die Steuererstattung wird ebenfalls entsprechend früh auf dem Konto verbucht. Wer über das Jahr verschiedene Ausgaben hatte, seine Werbungskosten korrekt angibt und auch Anschaffungen für das Home Office nennt, kann sich auf diese Weise eine nette Summe zurückholen“, so der Finanzexperte von mein-deal.com. Allerdings gibt es auch hier eine Kehrseite der Medaille, die zeigt, dass eine frühe Abgabe der Steuererklärung auch eine frühe Nachzahlungsforderung bedingen kann.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Für die Gruppe derer, die freiwillig eine Steuererklärung abgeben, kann es sogar recht günstig sein, sich damit Zeit zu lassen. Mit Abschluss des Steuerjahres (also ab dem 16. Monat) gibt es 0,5 Prozent Zinsen auf den zu erstattenden Betrag – und das pro Monat. Das heißt: Wer seine Steuererklärung spät einreicht und eine Rückzahlung bekommt, mehrt diese durch die anfallenden Zinsen in Höhe von sechs Prozent pro Jahr. Der Nachteil: Auf die Zinsen fallen die Abgeltungssteuer und der Solidaritätszuschlag in Höhe von 26,4 Prozent an, eventuell auch Kirchensteuer.

Der Steuerrechtsexperte Udo Reuß macht die Vorteile anhand dieses Rechenbeispiels deutlich: Ein Steuerzahler, der die Abgabe der Steuererklärung 2015 bis zum letzten Moment, Dezember 2019, hinauszögert und 2500 Euro Steuern im Mai 2020 zurückbekommt, kann mit Zinsen in Höhe von 475 Euro rechnen. Der Fiskus zahlt diese für den Zeitraum von April 2017 bis Mai 2020: 38 Monate mit dem monatlichen Zinssatz von 0,5 Prozent. Nach Abzug von Abgeltungssteuer und Solidaritätszuschlag bleiben (…) 349,60 Euro übrig.“

späte Steuererklärung

Wer sich einmal der Grundstruktur der Einkommenssteuer annimmt, der versteht den Grundsatz der Besteuerung in Deutschland. Die Steuererklärung kann mittlerweile auch digital übertragen werden. (pixabay.com © Simon (Creative Commons CC0))

Berechnung der Einkommenssteuer

Um nachvollziehen zu können, wie sich die Einkommenssteuer berechnet, hat das Statistische Bundesamt die folgende Tabelle veröffentlicht, die folgende Kernaussagen zulässt:

  • Zunächst wird die Summe aus allen Einkünften gebildet. Der größte Anteil der Gesamtsummen von 1417,4 Milliarden Euro (2013) stammt aus Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit. Den kleinsten Anteil machen die Einkünfte aus Kapitalvermögen (2013) und aus Land- und Forstwirtschaft (2010) aus.
  • Von dieser Summe der Einkünfte werden zwei Positionen abgezogen: der Altersentlastungsbetrag und der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. So bildet sich der Gesamtbetrag der Einkünfte (2013: 1411,5 Mrd. Euro, 2010: 1244,3 Mrd. Euro).
  • Um das Einkommen zu errechnen (2013: 1206,3 Mrd. Euro, 2010: 1062,5 Mrd. Euro) müssen diese Positionen subtrahiert werden: Verlustabzug, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Steuerbegünstigungen.
  • Nach Abzug des Kinderfreibetrags zeigt die Rechnung das zu versteuernde Einkommen (2013: 1180,0 Mrd. Euro, 2010: 1040,9 Mrd. Euro). Auf dieser Basis lässt sich die tarifliche Einkommenssteuer ausweisen (2013: 243,1 Mrd. Euro, 2010: 204,7 Mrd. Euro).
  • Von der tariflichen Einkommenssteuer werden Steuerermäßigungen abgezogen. Kindergeld, Altersvorsorgezulage und Steuer nach Einkünften aus Kapitalvermögen kommen on top. Das Ergebnis ist die festzusetzende Einkommenssteuer (2013: 246,3 Euro, 2010: 206,4 Euro).
Merkmal 2013 2010
Milliarden Euro
1 Für Fälle ohne Einkommensteuer-Veranlagung: Einbehaltene Lohnsteuer.
Einkünfte aus
Land- und Forstwirtschaft 10,8 8,7
+ Gewerbebetrieb 129,6 114,1
+ selbstständige Arbeit 77,1 70,9
+ nichtselbstständige Arbeit 1 113,2 982,2
+ Kapitalvermögen 8,8 9,9
+ Vermietung und Verpachtung 23,2 17,0
+ Sonstige 54,7 47,5
= Summe der Einkünfte (1) 1 417,4 1 250,3
– Altersentlastungsbetrag 4,1 4,0
– Entlastungsbetrag für Alleinerziehende 1,5 1,5
= Gesamtbetrag der Einkünfte (2) 1 411,5 1 244,3
– Verlustabzug 4,9 5,8
– Sonderausgaben 182,1 159,4
– außergewöhnliche Belastungen 12,3 11,6
– Altersvorsorgebeiträge 5,4 4,6
– Steuerbegünstigungen 0,4 0,4
= Einkommen (3) 1 206,3 1 062,5
– Kinderfreibetrag 26,1 21,4
= zu versteuerndes Einkommen (4) 1 180,0 1 040,9
= tarifliche Einkommensteuer (4) 243,1 204,7
– Steuerermäßigungen 12,4 10,7
+ hinzuzurechnendes Kindergeld 8,4 7,0
+ Anspruch auf Altersvorsorgezulage 0,7 0,6
+ hinzuzurechnende Steuer nach § 32d EStG 6,7 5,1
= festzusetzende Einkommensteuer1 (5) 246,3 206,4

Weiterführende Links:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Steuererklärung als Freiberufler
Finanzen

Steuererklärung für Freiberufler: Welche Formulare sind nötig?

Die Steuererklärung für Freiberufler und Gewerbetreibende bedeutet mehr Formulare, mehr Anlagen, mehr auszufüllen als bei Angestellten. Wer einer selbstständigen Tätigkeit …
Recht

Verkaufen per Ebay: Ab wann bin ich ein gewerblicher Verkäufer?

Ist es noch eine private Entrümpelungsaktion oder schon ein Nebenerwerb? Wer bei Ebay oder auf anderen Verkaufsplattformen online Dinge verkauft, …
Finanzen

IT-Kosten richtig von der Steuer absetzen

Kein Büro ohne Computer. Also sind IT-Kosten, egal ob Hardware oder Software, eine Betriebsausgabe. Doch die für die Firma angeschaffte …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting