Organisation   20.12.2018

Was können Firmen von Apple lernen?

Apple ist eine der erfolgreichsten und mächtigsten Firmen der Welt, mit einem Umsatz von mehr als 53 Milliarden US-Dollar allein im . Und dies über 40 Jahre nachdem drei junge Männer das Unternehmen in einer Garage gegründet hatten. Nicht nur hält sich die Firma schon seit so vielen Jahrzehnten am Markt, es ist noch dazu ungeheuer erfolgreich. Doch wie schafft sie das und wie kann man von Apple lernen?

von Apple lernen

Campen vor den Apple Stores – warum gibt es eigentlich so einen Hype um Apple Produkte? Wir erklären, was Unternehmen noch von Apple lernen können.

Natürlich gibt es viele Faktoren, die zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Dazu gehört, das Glück oder den richtigen Riecher zu haben, zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein. Dazu gehören auch Geduld, Durchhaltevermögen in den schlechten Zeiten, der Glaube an das, was man produziert, und die hohe Qualität und Wiedererkennbarkeit der eigenen Produkte.

Dies sind allerdings Punkte, die viele Unternehmen auszeichnen. Doch kaum eins davon ist so erfolgreich und hält sich schon so lange an der Spitze des Marktes wie Apple. Dass bei jedem Produkt-Release zahllose Menschen vor den Apple-Stores die Nacht verbringen, um zu den ersten zu gehören, die das neue Produkt besitzen, kannte man ansonsten nur von der Schriftstellerin J. K. Rowling.

Warum der Hype um die Apple Produkte?

Doch seit dem Ende der Harry-Potter-Saga ist auch das Campen vor Buchläden Geschichte. Nicht so bei Apple – dort campen sie fleißig weiter. Sieht man irgendwen vor Windows- oder sonstigen Releases vor den Läden campen? Wohl kaum. Was also hat den Hype um die Apple-Produkte und ihren Erfolg – neben den oben genannten Faktoren – geschürt?

Apple hat es geschafft, nach vielen Jahren des Ausprobierens auf verschiedenen Feldern und der Entwicklung verschiedener Produkte, dennoch sehr konzentriert und fokussiert zu bleiben. Das Unternehmen bringt nicht jährlich vierzig neue Produkte heraus, weil’s doch gerade so gut läuft, und sie mitnehmen wollen, was es mitzunehmen gibt. Nein, sie konzentrieren sich auf ein Produkt nach dem anderen – und sie lassen sich Zeit, bevor sie das nächste herausbringen. Besonders wichtig dabei ist der Fokus, wie Steve Jobs vor Jahren in einem Interview sagte:

„People think focus means saying yes to the thing you’ve got to focus on. But that’s not what it means at all. It means saying no to the hundred other good ideas that there are. You have to pick carefully.“

(Die Leute denken, Fokussieren bedeute, zu bejahen, worauf man sich konzentrieren will. Doch Fokussieren bedeutet etwas ganz anderes: die hundert anderen guten Ideen abzulehnen. Man muss sorgfältig auswählen.)

Was können wir von Apple lernen?

Bei einem so großen Unternehmen wie Apple kommen sicherlich etwas mehr als nur ein paar Ideen zusammen. Doch der Trick ist, aus diesen zahllosen Ideen genau die eine, richtige auszuwählen. Und das auch noch ganz ohne Marktforschung:

„It’s not about pop culture, and it’s not about fooling people, and it’s not about convincing people that they want something they don’t. We figure out what we want. […] There’s a great quote by Henry Ford, right? He said, ‚If I’d have asked my customers what they wanted, they would have told me „A faster horse.“‚“

(Es geht nicht um Popkultur oder darum, Leute hereinzulegen. Es geht auch nicht darum, Leute von etwas zu überzeugen, das sie nicht haben wollen. Wir fragen uns, was wir selbst wollen. […] Es gibt ein tolles Zitat von Henry Ford [Automobilhersteller]: ‚Hätte ich meine Kunden befragt, was sie sich wünschen, hätten sie gesagt: „Ein schnelleres Pferd.“‚)

Bei Apple entwickeln sie am Ende das, in das sie sich verlieben können – nicht das, was gut ist oder was ihnen die Marktforschung, die Unternehmensberatung oder das Controlling rät. Sie lehnen alle guten Ideen ab, um sich auf die eine, einzige herausragende zu konzentrieren, die sie selbst lieben werden. Das zählt für das Unternehmen, und das ist etwas, das sicherlich viele Unternehmen auch heute noch von Apple lernen können.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketing

Individualität im E-Commerce: Anforderungen an die Produktkonfiguration

Massenware hat bei vielen Verbrauchern ausgedient. Stattdessen steigt die Nachfrage nach individuellen Angeboten, um den persönlichen Bedarf zu stillen. Für …
Finanzen

Online Rechnung schreiben: Alternative zu Rechnungssoftware für …

Du suchst nach einer Rechnungssoftware für Mac? Einer der wenigen Nachteile eines MacBooks: Nicht jede Software läuft auf deinem Gerät. …
Lokales Marketing
Marketing

Lokales Marketing: So gewinnen Unternehmen online Kunden für …

“Google, Facebook & Co.? Brauche ich nicht! Meine Kunden wohnen doch in der Nähe und kennen mich ohnehin!” Kommt dir …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting