Finanzen   04.11.2019

Welche Firmen müssen die Ausgleichsabgabe zahlen?

Die sogenannte Ausgleichsabgabe wird fällig, wenn eine Firma nicht ausreichend Schwerbehinderte in ihren Betrieb integriert hat. In Deutschland sind Unternehmen gesetzlich verpflichtet, mindestens 5 % ihrer Arbeitsplätze mit Menschen zu besetzen, die eine solche Behinderung haben. Wenn eine Firma das nicht einhält, zahlt sie eine Ausgleichsabgabe.

ausgleichsabgabe

Damit die Chancen am ersten Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen besser werden, gibt es die Beschäftigungspflicht. Wer zu wenig Stellen mit schwerbehinderten Menschen besetzt, muss die Ausgleichsabgabe zahlen. (© pexels.com)

Arbeitsplatz schaffen oder Ausgleichsabgabe zahlen

Schwerbehindert und ein qualifizierter Arbeitsplatz: Das sollte eigentlich kein Problem sein. Ist es aber oft. Viele Personalentscheider trauen sich nicht so recht heran oder haben Vorurteile, wenn sie eine Bewerbung von Jemandem mit Schwerbehinderung bekommen.

Für wen gilt die Beschäftigungspflicht?

Damit die Chancen am ersten Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderungen endlich besser werden, gibt es die . Kleine Unternehmen sind von der gesetzlichen Pflicht ausgenommen, aber wer 20 und mehr Mitarbeiter beschäftigt, ist dabei. Aus der Anzahl der im Jahresdurchschnitt Beschäftigten berechnet sich die Anzahl der Pflichtplätze. Für ein kleineres Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitenden bedeutet das, dass eine Stelle entsprechend besetzt sein sollte.

Wie viel beträgt die Ausgleichsabgabe?

Wer die Quote nicht erfüllt, zahlt eine monatliche Abgabe. Die richtet sich auch danach, wie weit die Quote nicht erfüllt ist. Bis zu 320 Euro pro Monat können fällig werden. Detaillierte Informationen dazu bekommst du auf der Webseite der oder im .

Was passiert mit dem Geld?

Die so eingenommenen Gelder helfen anderswo, Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen auszustatten, zum Beispiel mit technischen Hilfsmitteln wie speziellen Möbeln oder besonderer Software. Als Arbeitgeber bist du nämlich nicht alleine, wenn du jemanden einstellen möchtest, der eine spezielle Arbeitsplatzausstattung oder Arbeitsassistenz benötigt.

Die Integrationsämter beraten dich in allen Fragen rund um speziellen Kündigungsschutz schwerbehinderter Mitarbeitender oder die Unterstützungsmöglichkeiten, die es für den Betrieb gibt. Auch beim Arbeitsamt findest du Ansprechpartner.

Inklusion sollte in wirklich allen Lebensbereichen selbstverständlich sein.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Mit dem Dienstwagen geblitzt: Wer bezahlt das Bußgeld?
Recht

Mit Dienstwagen geblitzt – wer bezahlt das Bußgeld?

Wer mit dem Dienstwagen geblitzt wurde, weil er zu schnell gefahren ist, mag sich insgeheim ins Fäustchen lachen: Immerhin läuft der Wagen …
DATEV Arbeitnehmer online
Recht

DATEV Arbeitnehmer online: Pro und Kontra

Die neue Welt der Lohnabrechnung Das IT Systemhaus DATEV stellt Arbeitgebern und Arbeitnehmern mit DATEV Arbeitnehmer online ein Instrument zur …
Wie kannst du Logistik ökologischer gestalten?
Organisation

Wie kannst du Logistik ökologischer gestalten?

Die ökologische Logistik wird auch als grüne oder ökologieorientierte Logistik bezeichnet. Die ökologische Logistik zielt darauf, die Prozesse der Unternehmenslogistik …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting