Organisation   13.3.2019

Wenn Mitarbeiterkinder krank sind: Freistellungsanspruch?

Berufstätige Eltern haben manchmal keine andere Möglichkeit, als bei ihrem Nachwuchs zu Hause zu bleiben. Denn wenn ein Kind krank ist und keine Angehörigen in der Nähe sind, die mal einspringen können, dann müssen die Eltern selbst zu Hause bleiben. Dafür haben sie einen Freistellungsanspruch. Die Freistellung ist jedoch kein Urlaub und wird auch nicht immer bezahlt.

  1. Kind krank? Freistellungsanspruch!
  2. Was ist eine Freistellung?
  3. Wie gehst Du bei einer Freistellung als Arbeitnehmer vor?
  4. Bezahlte und unbezahlte Freistellung – wann gilt was?
  5. Wie lange gilt der Freistellungsanspruch?
  6. Wie funktioniert die Übertragung des Anspruchs?
  7. Wie kann der Arbeitsvertrag die bezahlte Freistellung regeln?
  8. Wann gibt es Kinderkrankengeld?
  9. Bezahlter Urlaub wenn Kind krank ist – ist das sinnvoll?
  10. Kind krank? – Checkliste zur Freistellung
Freistellungsanspruch

Früher oder später wird das eigene Kind einmal krank. Und wenn sich dann niemand auftreiben lässt, der darauf aufpasst, hat man als Elternteil einen Freistellungsanspruch. (Bild © pexels.com)

Kind krank? Freistellungsanspruch!

Kleine Kinder kann man nicht alleine lassen. Erst recht nicht, wenn sie krank sind. Aber keine Kita oder Grundschule betreut fiebernde Kinder mit starkem Husten oder solche, die sich mehrmals täglich übergeben. Akute Infektionskrankheiten gibt es bei Kindern genauso wie bei Erwachsenen und zudem meist genau dann, wenn man sie gar nicht gebrauchen kann. Zudem kommen Kopfschmerzen und Magenverstimmungen meist genauso überraschend wie Knochenbrüche und Gehirnerschütterungen. Und wer krank ist, ist nun einmal krank.

Freistellung wenn das Kind krank ist – Recht auf Fürsorge für das Kind

Was mit einem Anruf aus dem Kindergarten anfängt, kann unter Umständen in die mehrtägige Abwesenheit eines Mitarbeiters münden. Denn Angestellte dürfen im Falle der Erkrankung eines Kindes ihren Arbeitsplatz verlassen. Sie dürfen auch einige Folgetage frei nehmen, wenn der Kinderarzt den Bedarf bescheinigt.

Was ist eine Freistellung?

Die so genannte Freistellung ist ein arbeitsrechtlicher Begriff. Die Freistellung bezeichnet die Entbindung eines Arbeitnehmers von der Pflicht, seine Arbeit zu erbringen. Dabei kann eine Freistellung entweder dauerhaft oder über eine bestimmte Zeitspanne hinweg erfolgen. Erfolgt eine Freistellung, dann erfordert diese entweder eine Anordnung durch den Arbeitgeber oder eine im Arbeitsvertrag geregelte Vereinbarung.

Kind krank – Wie gehst Du bei einer Freistellung als Arbeitnehmer vor?

Für eine Freistellung brauchst Du eine entsprechend anerkannte Begründung. Die Erkrankung eines Kindes gilt gesetzlich zugesichert als eine solche ausreichende Begründung für eine Freistellung. In vielen anderen Fällen muss der Arbeitgeber eine Freistellung erst genehmigen. Für eine Freistellung zur Betreuung erkrankter Kinder ist jedoch keine ausdrückliche Genehmigung durch den Arbeitgeber erforderlich. Dennoch darf der betroffene Angestellte auch bei der Erkrankung eines Kindes nicht ohne Rücksprache mit dem Arbeitgeber seiner Arbeit fern bleiben. Der Arbeitgeber hat zumindest Anspruch auf eine Information darüber, dass und aus welchem Grund ein Arbeitnehmer den Arbeitsplatz verlässt oder ihm fern bleibt. Ob für die Tage der Freistellung ein normales Gehalt ausbezahlt wird oder nicht, hängt vom individuellen Arbeitsvertrag oder dem geltenden Tarifvertrag ab.

Bezahlte und unbezahlte Freistellung – wann gilt was?

Eine Freistellung kann entweder als bezahlt oder als unbezahlt vereinbart sein. Als Grundlage für eine bezahlte Freistellung gilt ebenso wie für eine unbezahlte Freistellung die vertragliche Vereinbarung, die im Vorfeld individuell oder über einen Tarifvertrag getroffen wurde. Daneben gelten die folgenden Regelungen:

  • Bezahlte Freistellung
    Erfolgt eine Freistellung auf Veranlassung des Arbeitgebers, dann muss in der Regel das Gehalt für die Zeit der Abwesenheit weiterhin ausbezahlt werden. Obwohl der Arbeitnehmer während seiner Freistellung nicht arbeitet, hat er dennoch einen Anspruch auf die Fortzahlung seines Gehalts während der Dauer seiner Abwesenheit.
  • Unbezahlte Freistellung
    Wenn Du als Arbeitnehmer darum ersuchst, dass Du eine Freistellung erhältst, dann hast Du keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung, sofern nichts anderes vertraglich vereinbart ist.
  • Bezahlte Freistellung 
    Hast Du aufgrund Deines Arbeitsvertrags einen Rechtsanspruch auf eine bezahlte Freistellung wenn Dein Kind krank ist, dann hast Du damit einen Anspruch auf die Fortzahlung Deines Lohns. Die Lohnfortzahlung gilt dann für die Dauer des Rechtsanspruchs auf Freistellung. Die Erkrankung eines Kindes löst einen Rechtsanspruch auf die Freistellung aus. Für diesen Fall ist die Dauer des Freistellungsanspruchs gesetzlich genau geregelt.

Kind krank – Wie lange gilt der Freistellungsanspruch?

Das fünfte Sozialgesetzbuch regelt, wie lange ein Arbeitnehmer seinen Mitarbeiter unbezahlt freistellen muss, wenn ein Kind erkrankt ist. Voraussetzung für die Freistellung ist, dass das Kind jünger ist als 12 Jahre. Zudem muss der freigestellte Arbeitnehmer ein ärztliches Attest vorlegen.

Laut den gesetzlichen Vorgaben des Sozialgesetzbuches haben Eltern zur Betreuung erkrankter Kinder die folgenden Freistellungsanspruch:

  • Verheiratete Arbeitnehmer mit bis zu zwei Kindern
    Jeder Elternteil hat jährlich für jedes Kind einen Freistellungsanspruch für die Dauer von zehn Tagen. Eltern mit zwei Kindern unter 12 Jahren haben somit jeweils einen Anspruch auf 20 Tage.
  • Verheiratete Arbeitnehmer mit mehr als zwei Kindern
    Für Elternpaare, die mehr als zwei Kinder haben, liegt der Freistellungsanspruch bei maximal 25 Tagen jährlich pro Elternteil.
  • Alleinerziehende mit bis zu zwei Kindern
    Alleinerziehende haben einen Freistellungsanspruch bis zu 20 Tagen pro Kind im Jahr. Ein Alleinerziehender mit zwei Kindern hat demnach einen Freistellungsanspruch von 40 Tagen.
  • Alleinerziehende mit mehr als zwei Kindern
    Der Freistellungsanspruch von Alleinerziehenden mit mehr als zwei Kindern beträgt insgesamt 50 Tage im Jahr.
  • Unheilbare Erkrankung eines Kindes
    Wenn ein Kind unheilbar krank wird, dann haben Angestellte einen Freistellungsanspruch über eine unbegrenzte Zeit.

Freistellung bei krankem Kind – Wie funktioniert die Übertragung des Anspruchs?

Der Anspruch auf Freistellung für ein krankes Kind kann durch Ehepartner auch übertragen werden. So kann zum Beispiel eine Frau den Freistellungsanspruch ihres Mannes auf sich übertragen lassen und somit zehn Tage im Jahr mehr an Betreuungszeit bei der Erkrankung eines Kindes in Anspruch nehmen. Der Übertragung müssen jedoch beide Arbeitgeber der Eltern zustimmen. 

Kind krank? – Wie kann der Arbeitsvertrag die bezahlte Freistellung regeln?

Ob ein Arbeitgeber für die Zeit der Freistellung den vollen Lohn zahlen muss, ist abhängig vom Arbeitsvertrag, den er mit seinem Mitarbeiter geschlossen hat oder von einem für die Branche gültigen Tarifvertrag. Haben das Unternehmen und seine Mitarbeiter im Arbeitsvertrag geregelt, dass ein bezahlter Freistellungsanspruch bei der Erkrankung von Mitarbeiterkindern besteht, dann muss der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter den vollen Lohn ausbezahlen, wenn ein Kind krank wird. Die Lohnfortzahlung kann jedoch durch vertragliche Rahmenbedingungen individuell gestaltet und auch entsprechend in ihrer Höhe oder Dauer eingeschränkt werden. Ist im Vertrag nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart, dann gilt der Anspruch auf Lohnfortzahlung höchstens so lange, wie der gesetzliche Freistellungsanspruch besteht. 

Unbezahlter Freistellungsanspruch – Wann gibt es Kinderkrankengeld?

Ist eine Lohnfortzahlung im Arbeitsvertrag ausgeschlossen, dann besteht für die Eltern bei der Erkrankung eines Kindes zumindest ein unbezahlter Freistellungsanspruch. Sofern eine bezahlte Freistellung ausgeschlossen ist, können Angestellte unter bestimmten Voraussetzungen Krankengeld beziehen. Wie im festgelegt ist, ist der Bezug von Kinderkrankengeld für die Betreuung eines kranken Kindes dann möglich, wenn das kranke Kind und ebenso der betreuende Elternteil gesetzlich krankenversichert ist. Zudem muss das Kind jünger als 12 Jahre alt sein und ein Arzt muss den Betreuungsbedarf bescheinigen. Danach kann der betreuende Elternteil einen entsprechenden Antrag bei der Krankenkasse stellen. Wenn sie vorübergehend ihre erkrankten Kinder betreuen müssen, könnn auch Selbstständige Kinderkrankengeld beantragen.   

Wie hoch ist das Kinderkrankengeld?

In der Regel erhalten Arbeitnehmer im Rahmen des Kinderkrankengeldes zwischen 70 Prozent ihres Bruttoverdienstes und zugleich höchstens 90 Prozent ihres Nettoentgeltes. Das Kinderkrankengeld wird jedoch nur durch die gesetzlichen Krankenkassen ausbezahlt. Privat versicherte Angestellte haben in einer normalen Krankenversicherung keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld, sofern sie keine Zusatzversicherung hierfür abgeschlossen haben. 

Bezahlter Urlaub wenn Kind krank ist – Wann ist das sinnvoll?

Eltern, die ihre kranken Kinder zu Hause pflegen müssen, können über ihren Freistellungsanspruch hinaus auch bezahlten Urlaub nehmen. Da in der Regel die Urlaubszeit mit dem normalen Lohn vergütet wird, erhalten sie in diesem Fall während der Betreuung ihrer kranken Kinder den Lohn weiterhin ausbezahlt. Wenn zum Beispiel der bezahlte Freistellungsanspruch aufgebraucht ist und auch kein Anspruch auf Kinderkrankengeld besteht, kann es sinnvoll sein, für die Betreuung eines Kindes ein paar Tage des Jahresurlaubs zu opfern. In vielen Fällen – zum Beispiel wenn im Arbeitsvertrag keine Lohnfortzahlung vereinbart wurde – kann der Urlaub die einzige Möglichkeit bieten, um keine Einbußen im Lohn hinnehmen zu müssen. 

Bezahlter Urlaub oder Lohnfortzahlung – was ist für das Unternehmen besser?
Wenn ein Mitarbeiter für die Betreuung eines Kindes bezahlten Urlaub nehmen muss, dann entfällt für diesen die Erholung. Die Erholung von Mitarbeitern, die sie durch ihren Jahresurlaub erfahren, ist jedoch für ihre Leistungsfähigkeit langfristig von großer Bedeutung. Besteht laut Arbeitsvertrag kein Anspruch auf bezahlte Freistellung und auch kein Anspruch auf Kinderkrankengeld, dann sollten Unternehmen abwägen, ob sie die Leistungsfähigkeit ihres Mitarbeiters durch eine Lohnfortzahlung während der Erkrankung eines Kindes im individuellen Fall freiwillig unterstützen können.

Kind krank? Freistellung! – Checkliste

Dass Mitarbeiter, die Kinder haben, wegen einer Erkrankung der Kinder in ihrem Arbeitsplatz ausfallen, kommt immer wieder vor. Gerade in Familien mit mehr als zwei Kindern oder bei Alleinerziehenden ist mit einer besonders hohen Ausfallquote zu rechnen. Doch in den allermeisten Fällen sind die betreuenden Eltern binnen weniger Tage wieder zurück am Arbeitsplatz. Aufgrund der Häufigkeit von Ausfällen wegen kranker Kinder sollten Arbeitgeber daher bereits im Vorfeld eindeutige Anweisungen erarbeiten und ihre Mitarbeiter darüber informieren. Die folgenden Maßnahmen können dabei in die Checkliste „Kind krank, Freistellung“ aufgenommen werden:

  • Kind krank: Meldung
    Wer unvorhergesehen während der Arbeitszeit ausfällt, weil ein Kind erkrankt ist, der gibt seinem unmittelbaren Vorgesetzten, dem Chef sowie den Kollegen innerhalb seiner Abteilung oder seines Teams hierüber Bescheid.
  • Kind krank: Attest
    Bei der Erkrankung eines Kindes, die länger als einen Tag andauert, muss eine ärztliche Bescheinigung besorgt werden. Diese muss der Arbeitnehmer mit Freistellungsanspruch dem Arbeitgeber innerhalb von einem Tag vorlegen. 
  • Kind krank: Freistellung Arbeitgeber
    Im Vorfeld muss jedes Unternehmen innerhalb der gesetzlichen Vorgaben festlegen, ob und wie der Freistellungsanspruch vergütet wird. Die Regelungen sind als „bezahlte Freistellung Kinderbetreuung“ in den Arbeitsvertrag jedes Mitarbeiters aufzunehmen. 
Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Organisation

Achtung Praktikum: Wie betreut man ein Schulpraktikum?

Ein Praktikum eröffnet Jugendlichen den Zutritt in die Berufswelt. Sie erhalten einen Impuls für die berufliche Orientierung und einen ersten …
Organisation

Einen Arbeitsplatz schaffen: Checkliste für die Mitarbeitersuche

Zu viel Arbeit, um diese noch alleine bewältigen zu können stellt ein gutes Zeugnis für Deine Firma aus. Wenn Dein …
Finanzen

Wann zahlst Du als Arbeitgeber bei unpünktlichen Lohnzahlungen …

In einem Arbeitsverhältnis haben auf Basis der Gesetzgebung und des Arbeitsvertrags beide Vertragsparteien gegenseitige Rechte und Pflichten. So ist der …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting