Recht   28.3.2019

Wer darf sich „Geschäftsführer eines Einzelunternehmens“ nennen?

Du bist Einzelunternehmerin oder Einzelunternehmer? Du bist zum Beispiel Freiberufler? Oder hast als Einzelperson ein kleines Unternehmen gegründet? Vorsicht! Das Oberlandesgericht München hat entschieden: Einzelunternehmer dürfen sich im Impressum ihres Internetauftritts nicht „Geschäftsführer eines Einzelunternehmens“ nennen (OLG München, Urteil vom 14.11.2013, Az. 6 U 1888/13). Warum das so ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Geschäftsführer eines Einzelunternehmens

Bist du wirklich ein „Geschäftsführer eines Einzelunternehmens“, oder nennst du dich nur so? Vorsicht – das kann zur Abmahnung führen! (Bild © pexels.de)

Warum du dich nicht „Geschäftsführer eines Einzelunternehmens“ nennen darfst

In dem konkreten Fall ging es um einen eBay-Händler, der sich in seinem Impressum unter einem Fantasie-Firmennamen selbst als „Geschäftsführer“ bezeichnete. Das Gericht entschied, dieser Titel sei irreführend, weil er suggerieren solle, die Fantasie-Firma sei eine Rechtsperson wie beispielsweise eine GmbH und dies könne die Kaufentscheidung der Kunden beeinflussen.

Wo kein Richter, da kein Kläger, so heißt es. Wenn du also im Smalltalk auf Visitenkartenpartys oder beim Netzwerktreffen behauptest, du seist Geschäftsführer deines eigenen Unternehmens, wird das vermutlich juristisch folgenlos bleiben (höchstens als Aufschneiderei auffliegen, die peinlich werden könnte). Wenn du dich aber als Geschäftsführung in deinem Impressum bezeichnest (auch in dem Impressum deiner beruflich genutzten Facebook-Fanpage), dann können Mitbewerber dich durchaus abmahnen lassen. Deshalb: Vorsicht bei einem allzu freizügigen Gebrauch des Titels!

Fazit: Bezeichnung „Geschäftsführer eines Einzelunternehmens“ unpassend

Geschäftsführung bezeichnet die Leitung einer Gesellschaft wie beispielsweise einer GmbH, einer UG, eines eingetragenen Vereins oder eines anerkannten Verbandes. Nichts davon bist du als Einzelunternehmerin oder Einzelunternehmer – auch wenn du natürlich die kompletten Geschicke deines Unternehmens selbst in der Hand hast. Juristisch korrekt ist es aber trotzdem nicht, dir den Titel nach eigenem Gutdünken anzueignen. Die Freude daran dürfte das Risiko einer Abmahnung nicht wert sein.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketing

Xing-Impressum – wo kannst du es einrichten?

In den letzten Tagen berichteten einige Rechtsanwälte öffentlich, dass sie von anderen Anwälten wegen eines fehlenden Impressums auf der Plattform …
Recht

Entlassung wegen angekündigten Ungehorsams?

Zwar regelt ein Arbeitsvertrag sämtliche Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer in gegenseitigem Einverständnis. Der Arbeitnehmer erbringt eine bestimmte, …
Die 5 häufigsten Fragen zur Kündigung
Recht

Die 5 häufigsten Fragen zur Kündigung – das musst du …

Nicht nur unterschiedliche Auffassungen zwischen einem Arbeitgeber und seinen Mitarbeitern können zu Kündigungen führen. Auch der Wechsel an eine andere …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting