Marketing   15.4.2019

Wie finde ich Blog-Themen?

Wenn du dir vorgenommen hast, ab sofort einen beruflichen Blog zu führen, dann ist die Idee vielleicht schnell gefasst, aber wie findest du für deinen Blog Themen? Wir geben dir ein paar Tipps, wie du dir immer Blog-Themen-Nachschub sichern kannst.

Blog-Themen

Das Wichtigste beim Blog-Themen finden: Immer schön die Augen und Ohren offen halten. (Bild © pexels.com)

Blog-Themen – die Vorbereitung

Ein Blog kann und sollte man nicht einfach so herunterschreiben, wenn es ein beruflicher oder Unternehmensblog ist. Du schreibst diese Artikel ja nicht zu deinem Privatvergnügen, sondern aus ganz bestimmten Gründen. Und damit dein Blog ein Erfolg wird und dir tatsächlich helfen kann, Kundschaft auf dich aufmerksam zu machen und an dich zu binden, solltest du ihn gut vorbereiten. Dazu ein paar Tipps:

Wozu schreibst du den Blog?

Möchtest du Werbung für deine Produkte oder Dienstleistungen machen? Möchtest du deine Kunden über Neuigkeiten aus deiner Branche informieren? Oder möchtest du den Blog unterhaltsam gestalten und Begebenheiten aus dem Alltag deiner Firma erzählen?

Wer ist deine Zielgruppe?

Wen möchtest du mit deinem Blog ansprechen? Deine Bestandskundschaft? Potenzielle Neukundschaft? Menschen aus deiner Branche? Fachfremde?

Was interessiert deine Zielgruppe?

Je nachdem, wen du mit deinem Blog ansprechen möchtest, solltest du auch die Themen und Inhalte ausrichten. Potenzielle Neukundschaft interessiert wahrscheinlich etwas ganz anderes als die Kollegen aus deiner Branche. Frag dich ruhig auch selbst: welche Themenfelder würden dich interessieren? Und dann überlege, woran deine Zielgruppe Interesse haben könnte. Lege hierzu eine Liste mit den groben Themenfeldern an. Nur wenn Du weißt, wofür sich Deine Leser interessieren, kannst Du die Blogposts interessant für sie gestalten.

Blog-Themen – die Sammlung

Wenn du dir klar darüber bist, was du mit deinem Blog bezweckst, wer deine Zielgruppe ist und welche Themenfelder deine Zielgruppe interessieren, kannst du ans Sammeln von Blog-Themen gehen. Dazu noch ein paar Tipps:

Welche Fragen haben dir deine Kunden und Kollegen schon gestellt?

Ein guter Fundus für den eigenen Blog können die Fragen sein, die dir deine Kunden und/oder deine Kollegen schon einmal gestellt haben. Denn das sind die Fragen, nach denen sie in deinem Blog möglicherweise als Erstes suchen werden. Sammle diese Fragen.

Welche branchentypischen Probleme gibt es? 

Jede Branche hat Bereiche, die allen Kopfschmerzen bereiten. Sei es die Rechnungsstellung, die Wartung von Maschinen oder die Frage, wie man die Mitarbeiter auch in schwierigen Zeiten bei der Stange halten kann. Sammle die Probleme und dazugehörige Lösungen. Falls du selbst keine Lösung weißt, kannst du dir notieren, wen du zu diesem Thema interviewen könntest.

Was sind die Themen für dein Blog?

Manche Branchen sind geradezu für einen Blog prädestiniert – die Gartenbaubranche zum Beispiel oder die Möbelbranche. Da fällt es gar nicht schwer, das Hauptthema zu finden und sich eine lange Liste an Artikelthemen anzulegen. Doch andere Branchen geben auf den ersten Blick nicht so viel her. Da ist es hilfreich, ein bisschen um die Ecke zu denken.

Beispiel: Ein Raumpflegeunternehmen kann auf den ersten Blick wenig über die Raumpflege schreiben, ohne nicht für jedes einzelne Putzmittel gleich Werbung zu machen (oder sich möglicherweise Ärger mit einer Firma einzuhandeln, weil man ein Mittel schlecht bewertet). Irgendwann hat man alle Mittel und Wege durch. Doch gäbe es durchaus die Möglichkeit, den Blog dann auf Tipps für gute Boden- und Belagsmaterialien auszuweiten oder auf Vorschläge für die Industrie, wie Alltagsgegenstände besser designt werden können, damit auch die Raumpflegerinnen und Raumpfleger sich nicht die Finger beim Putzen brechen.

Umreiße dein Hauptthema für dich mit einigen Worten, um Klarheit zu bekommen, worum genau es in deinem Blog gehen soll. Und dann finde zu dem Hauptthema weitere Unterthemen.

Blog-Themen – Inspiration

Wer bloggt, sollte mit offenen Augen durchs Leben gehen, nicht nur, aber auch durchs Online-Leben. Hier sind ein paar Tipps, wie und wo du dich zu neuen Blog-Themen inspirieren lassen kannst.

  • Mitarbeiter, Kolleginnen: Was beschäftigt dein berufliches Umfeld – welche Fragen und Vorschläge haben deine Mitarbeiter und Kollegen?
  • Was macht die Konkurrenz?: Auch die Konkurrenz in deiner Branche hat ihre Themen und Probleme. Du beobachtest sie sicher ohnehin genau, doch nun solltest du dies auch mit dem Gedanken im Hinterkopf tun, dass du Content für dein Blog suchst.
  • Messen: Auf Fachmessen erfährst du von allen möglichen Neuerungen in deiner Branche. Hier findest du nicht nur viele Themen, sondern auch Fachleute, die du für deinen Blog (vielleicht sogar exklusiv) interviewen kannst.
  • Vorträge und Seminare: In jeder Branche gibt es zahlreiche Fortbildungen jeder Art. Auch hier kannst du aktuelle und neue Themen, aber auch Leute für ein Interview finden. Manche Fachleute veröffentlichen ihre Präsentationen auf Websites wie Slideshare oder Scribd, wo du dir ebenfalls Inspiration holen kannst.
  • Fachpresse: Fach- und Kundenzeitschriften, Corporate-Magazine, aber auch Tageszeitungen bieten eine reiche Auswahl an Blog-Themen. Wenn du irgendetwas liest, habe immer den Gedanken im Hinterkopf, ob du einen Aspekt des Gelesenen nicht auch für dein Blog nutzen könntest.
  • Blogs: Ähnlich wie bei den Sozialen Netzwerken solltest du die Blogs zu deinen Themen bzw. aus deiner Branche lesen, um auf dem Laufenden zu bleiben, was die Themen und Fortschritte der Konkurrenz betrifft. Selbstverständlich solltest du die Blogartikel nicht kopieren und bei dir veröffentlichen – aber du kannst dich inspirieren lassen, Themen, Meinungen und Erfahrungen sammeln und daraus ein eigenes Posting machen. Vergiss nicht, bei Zitaten und Verweisen auf Blogs etc. diese auch zu verlinken.
  • Soziale Netzwerke: Auf TwitterFacebook und in zahlreichen Foren werden pro Tag Millionen Themen angesprochen. Abonniere jene Seiten und Twitterer, die aus deiner Branche kommen, nicht nur, aber auch jene, die sich auf die Branchennews spezialisiert haben. Hör dich in den (Fach-) Foren um, was dort die zentralen Fragen und Themen sind.
  • Bookmarks: Es gibt im Internet zahlreiche Plattformen, auf denen Nutzerinnen und Nutzer bestimmte Websites, Artikel und Themen gebündelt verlinken. Zu ihnen gehören unter anderem Mister WongPaper.liStorifyKeeeb oder auch Scoop.it. Auch Pinterest könnte interessant für dich sein (nur darfst du die dort veröffentlichten Fotos nicht einfach kopieren und in deinen Blog stellen).

Mit diesen Tipps werden dir die Blogthemen sicher so schnell nicht ausgehen. Noch ein letzter Tipp zum Schluss: wenn du irgendwo, an der Brötchentheke, an der roten Ampel oder beim Joggen, eine gute Themenidee hast, schreib sie dir sofort auf. Du meinst vielleicht, dass sie so gut ist, dass du sie auf keinen Fall vergessen wirst. Doch meistens ist sie keine drei Sekunden später aus den Windungen deines Kurzzeitgedächtnisses entflohen. Hab also immer etwas zu schreiben dabei, und sei es nur das Handy, auf dem du die Idee speichern kannst.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketing

5 Tipps für Linktausch und kostenlose Werbung

Unternehmen, die ihr Waren- und Leistungsangebot im Internet präsentieren oder dort einen Webshop oder einen Blog betreiben, setzen häufig auf …
Money Management for Freelancers
Finanzen

Businessplan für Online-Shops – Was gehört hinein?

Wer ein Geschäft gründet, sollte einen Businessplan haben. Das gilt für Online-Shops genauso wie für jedes andere Unternehmen. Ein Businessplan …
onlinetools für infografiken
Marketing

Ein Favicon im Webdesign – was bringt’s?

Im Beitrag Icons im Webdesign – notwendig oder überstrapaziert? ging es um die Frage, ob es mittlerweile zu viele Icons …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting