Marketing   12.6.2014

WordPress Child-Themes – wozu sind die gut?

Wenn du deine Website oder deinen Blog mit WordPress laufen lässt, wirst du dich vielleicht schon bei der Auswahl der Themes über Child-Themes gewundert haben. Sie allein sind nicht installierbar, nur als Zusatz zum eigentlichen Parent-Theme. Doch wozu sind Child-Themes eigentlich gut?

child-themes

Wenn das WordPress-Theme nicht ganz passt, kann ein Child-Theme die Lösung sein. (Bild © unsplash.com)

Wozu gibt es in WordPress Child-Themes?

Es gibt mittlerweile eine schier unübersichtliche Auswahl an Themes für WordPress. Doch manchmal passt ein Theme nicht hundertprozentig; vielleicht entsprechen die vorgegebenen Schriften nicht deiner Corporate Identity, der Header ist dir zu dominant oder die installierten Hintergrundmuster verursachen dir schon beim Blick auf die Thumbnails Schmerzen. Du möchtest also das Theme an sich gerne für deine Website nutzen, doch einige Änderungen am Design vornehmen. Das kannst du natürlich tun, vorausgesetzt, du hast Ahnung davon.

Es gibt nur ein Problem: Themes sollten aus Sicherheitsgründen immer aktualisiert werden, sowie ein Update zur Verfügung steht, da Updates oftmals Lücken stopfen und Fehler berichtigen. Im Falle eines Updates aber gehen deine Änderungen an diesem Theme automatisch verloren. Die Alternative, kein Update zu machen, solltest du gar nicht erst in Erwägung ziehen. Denn es gibt eine viel bessere Möglichkeit: Child-Themes.

Ein Child Theme basiert auf dem Eltern-Theme und übernimmt von ihm sämtliche Funktionen. Doch Änderungen, die du am Child-Theme vornimmst, überschreiben die Vorgaben des Parent-Themes. Hast du im Child-Theme die Schrift geändert, wird im Browser immer diese angezeigt, nicht die vorgegebene aus dem Parent-Theme.

Wenn du nun dein Parent-Theme aktualisierst, bleiben deine Änderungen trotzdem erhalten, da sie sich im Child-Theme befinden. Als Beispiel: weist du deinem WordPress-Parent-Theme die Schrift deiner Corporate Identity zu, geht diese Änderung bei einem Update verloren. Weist du die Schrift jedoch dem Child-Theme zu und aktualisierst das Parent-Theme, bleibt die Schrift erhalten.

Wie du ein Child-Theme herstellen und ändern kannst, wird bei t3n sehr übersichtlich beschrieben.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

onlinetools für infografiken
Marketing

Ein Favicon im Webdesign – was bringt’s?

Im Beitrag Icons im Webdesign – notwendig oder überstrapaziert? ging es um die Frage, ob es mittlerweile zu viele Icons …
Unternehmensblog
Lifestyle

Bloggst du schon? 5 Gründe für einen Unternehmensblog

Bloggst du schon oder überlegst du noch? Selbstständige und Unternehmen sollten bloggen. Unbedingt! Warum? Weil es eine günstige, einfach zu …
In 10 Schritten zum erfolgreichen Corporate Blog
Gründung

In 10 Schritten zum erfolgreichen Corporate Blog

Ein gut gemanagter Corporate Blog kann dein Unternehmen bekannter machen. Wo die Inhalte stimmen und der Stil gut ist, kommen …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting