20. Mrz 2018 | Unternehmenssteuerung

Xing Gruppen moderieren: Vor- und Nachteile

Xing Gruppen moderieren, das bedeutet freiwillige, zusätzliche Arbeit. Berechtigte Frage ist also: Bringt dir das etwas und wenn ja, was?

Hast Du die Gruppe selbst initiiert oder bist schon länger aktives Mitglied und nun Co-Moderator geworden, dann liegt dir sicher etwas an den Themen, die in dieser Gruppe diskutiert und behandelt werden. Da Moderatoren die Gruppenregeln im Auge behalten müssen, lesen sie viel in den Forenbeiträgen mit. Folglich führt das Moderieren von Gruppen dazu, dass du richtig gut informiert bist über alles, was in den Gruppen los ist.

Xing Gruppen moderieren: Vor- und Nachteile
Xing Gruppen sind prima zum Networken und Kontakte knüpfen: Eine Xing Gruppe moderieren, ist dagegen gar nicht so einfach.

Xing Gruppen moderieren: Was sind deine Aufgaben?

Gleichzeitig erfordert die Moderation einer Xing-Gruppe natürlich auch regelmäßigen zeitlichen Aufwand. Du musst auf Fragen der Gruppenmitglieder reagieren oder neu Aufgenommene freischalten, falls das bei deiner Gruppe nötig ist. Manche Moderatoren recherchieren auch nach potenziellen neuen Mitgliedern und laden diese aktiv ein.

Einige Moderatoren oder Moderatorenteams z.B. von regionalen Gruppen, organisieren auch Treffen. Da geht es dann mit Teilnehmenden zur Schnupperstunde auf den regionalen Golfplatz, zum Business-Frühstück mit Vortrag oder zu einer Firmenbesichtigung mit anschließendem Umtrunk. Bei den überregionalen Gruppen eignen sich die großen Messen der Branche, um Treffen von Gruppenmitgliedern zu fördern.

Wie umfangreich dein zeitlicher Einsatz bei der Gruppenmoderation ist, hängt also nicht nur von Thema und Gruppenmitgliedern ab, sondern auch davon, wieviel Engagement du hineinstecken willst oder kannst. Wer Xing Gruppen moderieren will, sollte dieses zeitliche Engagement über einen längeren Zeitraum erbringen können. Gruppen bauen sich nicht von jetzt auf gleich auf. Andererseits geht aber manchmal nach einer Anfangseuphorie für ein Thema die Beteiligung der Gruppenmitglieder auch wieder zurück. Hier ist es deine Aufgabe, das Gruppenpflänzchen zu hegen, um die Gruppe aktiv zu halten.

Bei Xing Gruppen moderieren: Vor- und Nachteile

Bevor du eine Gruppenmoderation übernimmst, schreibe einfach deine persönliche Liste, was es dir bringen soll. Dann fügst du die Nachteile für dich persönlich hinzu und schaust, ob die Vorteile überwiegen und ob dein Zeitbudget für die Moderation ausreicht.

Zu den Vorteilen kann gehören:

  • Als Gruppenmoderator bist du für Akteure deiner Branche sichtbar aktiv.
  • Moderatoren kommen mit vielen Menschen aus der Branche zumindest durch kurzen Mailaustausch in Kontakt.
  • Du erfährst viel darüber, was die Personen interessiert, die in der Gruppe mitmachen.

Dagegen können die Nachteile so aussehen:

  • Bei Xing Gruppen moderieren kostet Zeit. Wenn du diese Zeit langfristig oder phasenweise nicht hast, setzt dich diese Aufgabe zusätzlich unter Stress.
  • Wer Gruppen moderiert, bekommt es auch mit den Nörgelern und Mißgelaunten zu tun und beantwortet gefühlt 1.000 Mal dieselben Fragen von neuen Mitgliedern.
  • Du musst dich bei eskalierenden Diskussionen einmischen, Regeln durchsetzen und handeln. Falls erforderlich darfst du auch Gruppenmitglieder ausschließen. Das macht eher keinen Spaß.

Fazit: Gruppenmoderation kann für dich in deiner Branche eine Bereicherung sein. Die Aufgabe beinhaltet aber auch lästige Routine, einiges an Zeitaufwand und gelegentlich erfordert sie Konfliktstärke. Insgesamt ist dieser Aufwand aber einteilbar und es liegt an dir, wie sehr du dich tatsächlich engagieren möchtest. Unter Umständen können Moderatoren-Teams die Lösung sein, wenn die Aufgaben gut verteilt werden.

Weiterführende Links:

Billomat folgen: