Welche Vorlagen kann ich mit Billomat nutzen?


Billomat bietet dir für die Optik deiner Dokumente zwei verschiedene Optionen an:

  1. Eine Standardvorlage

  2. Eigene Vorlagen


Zu 1.: Die Standardvorlage liefert dir ein einheitliches Design für alle deine Dokumente, die du nach Belieben mit einem eigenen Hintergrund und/oder Logo versehen kannst. Die Standardvorlage ist ab deiner Anmeldung bei Billomat vorhanden und wird, sofern keine andere Einstellung getroffen wird, für all deine Dokumente verwendet. Zudem kannst du unter Einstellungen > Dokumentvorlagen die Schriftart der Standardvorlage einstellen.

Zu 2.: Möchtest du selbst kreativ werden, den Look deiner Dokumente individuell gestalten, am Aufbau feilen oder bestimmte Angaben ergänzen bzw. entfernen, gibt es die Möglichkeit, eigene Vorlagen zu gestalten. Mit Billomat ist es möglich, beliebige Vorlagen zu erstellen und diese als eigene Vorlagen in deinen Account hochzuladen und zu verwenden. Der Vorteil ist neben der maximalen Gestaltungsfreiheit, dass du mehrere Vorlagen - auch für denselben Dokumententyp - hochladen kannst.



Dabei steht es dir frei, ob du die Vorlage anhand unserer Mustervorlage erstellst, diese quasi einfach anpasst oder ein komplett eigenes Dokument erstellst. Erlaubt sind

  • .DOC-

  • .DOCX-

  • .RTF-Dateien


Elementar für das erfolgreiche Erstellen einer eigenen Vorlage sind die Platzhalter und Textmarken.

Platzhalter


Platzhalter sind Serientextfelder, die bei der Erstellung des PDFs durch ihre jeweiligen Werte und Inhalte ersetzt werden. Zum Beispiel lautet der Platzhalter für die Bezeichnung der Rechnung [Invoice.label] und wird dann in der fertigen Rechnung mit eben jener Bezeichnung ersetzt. Aber Achtung: Um Platzhalter korrekt einzufügen, bedarf es mehr als Bloßes kopieren und einfügen an der WORD-Oberfläche. Damit der Platzhalter korrekt übernommen ist, muss wie folgt vorgegangen werden: Zuerst setzt man den Cursor an die gewünschte Stelle, wo der Platzhalter eingefügt werden soll. Danach geht man oben in der Menüleiste von Word auf "Einfügen > Schnellbausteine > Feld". Im nun geöffneten Fenster wählt man in der linken Spalte die Option "MergeField" aus. Zum Schluss trägt man in der Mitte, in dem Feld "Feldname" den Namen des Platzhalters ein (z.B. [invioce.label]).  Durch klicken auf OK, wird der Platzhalter eingefügt.

Auch zum Bearbeiten eines bereits eingefügten Platzhalters reicht es nicht diesen oberflächlich neu zu betiteln. Dazu muss man mit einem Rechtsklick auf den Platzhalter die Option "Feld bearbeiten" auswählen. Nun kann man einen neuen Namen eintragen.

Textmarken


Eine Vorlage besteht aus verschiedenen Blöcken. Diese Blöcke markieren einen bestimmten Abschnitt der eigenen Vorlage, der dann - je nach Anzahl der Daten - wiederholt wird. Zum Beispiel die einzelnen Rechnungspositionen. Diese Blöcke sind durch Textmarken gekennzeichnet. Am Anfang, dort wo der Block beginnen soll und am Ende, dort wo der Block wieder endet, muss eine jeweilige Textmarke gesetzt werden. Die Textmarker-Namen, die einen Block markieren, folgen dabei immer einem bestimmtem Schema: {Markertyp}_{Blockname}, Beispiel: Der Textmarker, der den Anfang eines Blocks für Rechnungspositionen markiert, lautet blockStart_InvoiceItems. Der Textmarker, der das Ende des Blockes markiert, heißt blockEnd_InvoiceItems.

Hast du die Vorlage erstellt, musst du sie nur noch in Billomat hochladen. Dies kannst du unter Einstellungen > Dokumente > Vorlage tun. Erstellst du daraufhin eine neue Rechnung, wirst du von Billomat gefragt, ob du deine neue eigene Vorlage verwenden möchtest – bzw. welche davon, solltest du mehrere erstellt haben – oder die Standardvorlage. Dies passiert immer am Ende des Erstellens eines Dokuments.

 

 
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting
Top